Der Schwede Armand Duplantis bejubelt noch in der Luft seinen 6,15-Meter-Sprung. FOTO: AFP
+
Der Schwede Armand Duplantis bejubelt noch in der Luft seinen 6,15-Meter-Sprung. FOTO: AFP

Auf Wolke sieben

  • vonSID
    schließen

(sid). Auch lange nach seinem Höhenflug in die Geschichtsbücher schwebte Armand Duplantis noch im siebten Himmel. "Ich bin zwar auf der Matte gelandet, aber wirklich auf der Erde bin ich noch nicht. Ich glaube, ich bin noch irgendwo da oben in den Wolken", sagte der schwedische Stabhochsprung-Shootingstar nach seinen 6,15 m beim Diamond-League-Meeting in Rom: "Es ist surreal, wirklich surreal."

Noch nie in der langen Historie der Leichtathletik war ein Athlet im Freien höher gesprungen, das Idol Sergej Bubka erreichte am 31. Juli 1994 in Sestriere 6,14 m - da war Duplantis nicht einmal geboren. Doch für den 20-Jährigen, der schon als Kleinkind mit einem Besenstiel durch das heimischen Wohnzimmer sprang, war der Erfolg von Rom nur eine logische Konsequenz seines Ausnahmekönnens. Und wo die Grenzen des Europameisters liegen, weiß wohl auch er selbst nicht.

"Die 6,15 m waren sehr wichtig für mich, deshalb bin ich so glücklich, dass ich drüber gekommen bin. Es war eine Last auf meinen Schultern", sagte Duplantis, der von allen nur "Mondo" genannt wird: "Ich hatte das Gefühl, ich musste es tun, damit die Leute endlich damit aufhören, mich danach zu fragen. Ich habe den Weltrekord bereits, aber ich wollte klar machen, dass ich auch der Beste im Freien bin."

Der Weltverband World Athletics kennt keinen "Freiluft-Weltrekord". Seit Beginn des Jahrtausends zählen auch Hallenleistungen als offizieller Weltrekord - und den besitzt Duplantis bereits seit diesem Jahr. Innerhalb von nur acht Tagen hatte er im Februar die bis dahin gültige Bestmarke (6,16) von Renaud Lavillenie erst auf 6,17 und dann auf 6,18 verbessert. Häppchenweise - ganz wie der lange unerreichbare Bubka es in seiner Glanzzeit in den 1980er- und 1990er-Jahren machte. "Was für eine tolle Leistung", schrieb Bubka bei Twitter, "und ich freue mich für die Leichtathletik und den gesamten Sport, dass wir in den kommenden Jahren so einen Star haben. Alles Gute - und auf zu neuen Höhen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare