imago1002378731h_200521_4c_1
+
imago1002378731h_200521_4c_1

»Wir leben hier nicht im Zirkus«

  • VonDPA
    schließen

Am Freitag beginnt für Toni Söderholm die zweite WM als Eishockey-Bundes- trainer. Der 43-Jährige steht dabei angesichts der Umstände vor großen Herausforderungen. Doch genau darin sieht Söderholm auch eine große Chance für Deutschland.

Hinter Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm (Bild) liegt eine schwierige Zeit. Nach seiner ersten Weltmeisterschaft 2019, die Deutschland als Sechster mit dem besten Ergebnis seit dem vierten Platz bei der Heim-WM 2010 abschloss, stand der Finne nur noch beim Deutschland-Cup 2019 an der Bande - bis zur WM-Vorbereitung in diesem Jahr. Durch die Coronavirus-Pandemie fiel die WM im vergangenen Jahr mitsamt Testspielen aus, beim Deutschland-Cup 2020 war Söderholm wegen einer Covid-19-Erkrankung nicht dabei. Am Freitag beginnt mit dem Spiel gegen Italien (15.15 Uhr/Sport1) seine zweite WM als Bundestrainer. Der inzwischen 43 Jahre alte finnische Ex-Profi ist seit Ende 2018 Bundestrainer, war davor Trainer beim Drittligisten SC Riessersee. Söderholm überzeugte Spieler und Verband jedoch mit seiner offenen, humorvollen und verständnisvollen Art.

2019 war Ihre erste WM, die mit der besten deutschen Vorrunde und mit dem Viertelfinale erfolgreich verlief. Das ist nun schon zwei Jahre her. Mit welchen Gefühlen gehen Sie in diese spezielle WM?

Ich habe ein gutes Gefühl, ein sehr positives Gefühl. Die Jungs sind sehr gut gelaunt. Sie sind stolz, dass sie Deutschland repräsentieren. Ich bin zuversichtlich, dass wir das gut hinkriegen.

Es ist eine WM in der Blase, es besteht die Gefahr von Corona-Fällen. Wie groß ist die Herausforderung dieser WM?

Hier kommen viele Herausforderungen auf uns zu. Wir müssen bereit sein, damit wir richtig reagieren, wenn etwas passiert. Aber unsere Gedanken werden nur durch die Spiele und die Spieler gesteuert. Sollte was passieren, dann passiert es. Der Fokus liegt auf dem ersten Spiel gegen Italien und gleichzeitig auf Norwegen ein bisschen. Alles was Drumherum passiert, raubt Energie.

Haben Sie sich mehr Gedanken gemacht, wie Sie die Spieler bei Laune halten?

Du brauchst nicht jeden Tag Entertainment zu machen. Wir leben hier nicht in einem Zirkus.

Die Vorbereitung war von den Ergebnissen her nicht gut. Dennoch werden von den Spielern sehr selbstbewusste Ziele genannt. Woher kommt der Optimismus?

Ich hoffe, dass sie ein großes Selbstvertrauen in unser Spielsystem haben. Und die Jungs vertrauen einander zu 100 Prozent. Das zählt dazu. Die deutschen Spieler sind allgemein selbstbewusster. Sie wollen was erreichen. Die Ergebnisse in der Vorbereitung spielen keine große Rolle, da wird viel getestet.

Wie lautet die genaue WM-Zielsetzung?

Ich gehe davon aus, dass wir in der letzten Woche spielen. Das Ziel ist, oben zu spielen. Das Ziel ist, das maximale Potenzial rauszuholen.

Die Spieler schließen selbst den WM-Titel nicht aus. Ist die Zeit reif für das erste deutsche WM-Halbfinale seit 2010?

Ich würde gerne ja sagen, aber wie kann ich das prophezeien? Aber die Zeit ist sicherlich reifer. Es kommt näher und näher, dass eine deutsche Nationalmannschaft ein Halbfinale spielt. Jetzt ist etwas mehr Ungewissheit in diesem Turnier. Es geht für viele Mannschaften mehr um den Charakter. Bei den anderen Nationen fehlen auch Top-Leute. Die Schweden sind mit 20 Neulingen hier. Es wird ein bisschen ein anderes Turnier. Es wird unheimlich hart gekämpft auf dem Eis.

Ist es genau deshalb eine besondere Chance für Deutschland?

Den Gedanken habe ich schon länger. In dieser ungewissen Zeit und in der Bubble-WM liegen viele Möglichkeiten für uns.

Wer ist der Top-Favorit auf den Titel?

Es gibt keinen Top-Favoriten. In diesem Jahr ist es noch schwieriger zu sagen als sonst, wer der Topfavorit ist. Wenn man die Kader nimmt, sieht Russland stark aus, die Tschechen sehen stark aus. Die Nordamerikaner haben vielleicht mehr Fragezeichen als sonst, die Spieler sind ein bisschen unbekannter. Aber wir reden über sehr, sehr gute Mannschaften. Der richtige Zeitpunkt für uns muss passen, dann ist vieles für uns möglich.

Der erste Gegner Italien hat mit 15 Corona-Fällen erhebliche Sorgen. Wie groß sind die Bedenken, gegen die Italiener zu spielen?

Das ist sicherlich keine optimale Situation, gegen sie im ersten Spiel zu spielen. Kasachstan hat, was ich gehört habe, auch einen Fall gehabt, aber das ist später erst unser Gegner. Wir müssen uns aber auf das fokussieren, was wir beeinflussen können. Für Angst ist es der falsche Zeitpunkt. Angst ist der falsche mentale Zustand, um Eishockey zu spielen.

Topstar Leon Draisaitl ist erstmals seit sechs Jahren nicht dabei. Ist es einfacher, wenn sich nicht alles auf ihn fokussiert?

Auch 2019 hat die Gruppe funktioniert. Ich würde nicht sagen, dass die Einheit in der Gruppe weg ist, wenn Leon da ist - ganz im Gegenteil. Eine Gruppe braucht Führungsspieler. Wir haben auch diesen Kader jetzt so zusammengestellt, dass wir Führungsspieler und viel Charakter in der Mannschaft haben. Wenn Leon bei uns ist, haben wir ein herausragendes Talent in unserer Mannschaft. Nun haben wir diese Mannschaft, und wir reden nur über sie. FOTO: IMAGO

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare