_1SPOHSPORT12-B_111813_4c_1
+
Fritz Keller hält an seinem Posten als DFB-Präsident fest.

Von Rücktritt keine Rede

  • VonSID
    schließen

(sid). Die nächste Entschuldigung, eine beherzte Durchhalteparole - und von Rücktrittsgedanken noch immer keine Rede: Trotz seines Nazi-Eklats will sich der schwer angeschlagene DFB-Präsident Fritz Keller (noch) nicht zurückziehen und erst seine »Aufräummission« beim krisengeschüttelten Deutschen Fußball-Bund (DFB) zu Ende bringen. Doch der Gegenwind innerhalb des DFB wird immer stärker, die Regional- und Landesverbände forderten am Freitagabend nicht nur erneut Kellers Rücktritt, sondern auch ein Amtsenthebungsverfahren.

Auf einer außerordentlich einberufenen Sitzung wiederholten die Landesfürsten zunächst »eindringlich« ihre Aufforderung an Keller, »von seinem Amt zurückzutreten und damit weiteren Schaden vom DFB abzuwenden«. Zudem solle das DFB-Präsidium eine Sitzung des Vorstands mit dem Tagesordnungspunkt »Enthebung von Fritz Keller (...) von seiner Tätigkeit als Präsident des Deutschen Fußball Bundes« einberufen. Letztere Forderung wurde mit 31 Ja-Stimmen (3 Nein, 3 Enthaltungen) gefasst. Mit 33 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen verlor Keller zudem weiter sehr dramatisch an Rückhalt gegenüber einer Abstimmung vom vergangenen Sonntag (26 Ja, 9 Nein, 2 Enthaltungen), als ihm die Präsidenten der Regional- und Landesverbände erstmals das Vertrauen entzogen hatten.

Vor der Konferenz hatte Keller erstmals Stellung genommen und kein Wort über einen sofortigen Rücktritt verloren. Aber selbst sein Statement ging nicht ohne Panne über die Bühne. »Ich respektiere das Votum der Konferenz der Regional- und Landesverbände und nehme dieses sehr ernst. Ich bedauere meine affektbeladene Entgleisung zutiefst«, erklärte der 64-Jährige in einem Statement auf der DFB-Homepage, das wenige Minuten nach der Veröffentlichung für knapp eine Stunde wieder verschwunden war. Von Rücktritt war darin keine Silbe zu lesen, stattdessen betonte Keller: »Ich werde mich den anstehenden Diskussionen nicht entziehen.«

Keller sieht seine Aufarbeitung der Altlasten im heillos zerstrittenen Verband noch lange nicht beendet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare