Fußball-Bundesliga

Vertauschte Rollen

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Bayern-Jäger RB Leipzig hausiert mit dem eigenen Selbstbewusstsein, die ewige Nummer zwei Borussia Dortmund flüchtet sich hingegen in die Rolle des Außenseiters. Nicht nur aufgrund der turbulenten Wochen des BVB sind die Rollen beim Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga am Samstag (18.30 Uhr/Sky) vertauscht. "Wir sind noch lange nicht am Limit. Leipzig wird sicherlich ein Gradmesser für uns. Wir müssen absolut eine gute Leistung bringen, ansonsten werden wir nichts holen", warnte Dortmunds Lizenzspielerchef Sebastian Kehl.

Dem ehemaligen Nationalspieler imponiert vor allem die Leipziger Defensivstärke. Neun Gegentore in 14 Spielen ist Liga-Bestwert, dazu spielte RB in allen Wettbewerben zusammen zehnmal zu Null. "Wir haben in der letzten Saison nur einen Punkt geholt gegen Dortmund. Das müssen wir jetzt anders machen", sagte RB-Torwart Peter Gulacsi. Und weil es so gut läuft und Leipzig den Vorsprung vor Dortmund auf satte neun Punkte ausbauen kann, entdeckte Trainer Julian Nagelsmann seine ganz persönliche Abteilung Attacke. "Den Sieg plane ich ein", sagte der 33-Jährige und begründete: "Weil wir mutig sind."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare