imago1006966900h_011021_4c
+
Wie versteinert: Barcelonas Trainer Ronald Koeman erlebt in Lissabon einen deprimierenden Abend.

Turbulente Königsklasse

(sid). Ronaldo-Rekord, Barcelona-Niedergang, Gosens-Tränen - die Champions League war auch zum Abschluss des zweiten Spieltags für jede Menge Schlagzeilen gut. Wer braucht da schon eine Super League?

Tornaldo: Und schon wieder eine Bestmarke. Superstar Cristiano Ronaldo hat beim Spiel von Manchester United gegen den FC Villarreal (2:1) seinen 178. Einsatz bestritten und ist nunmehr alleiniger Rekordspieler der Königsklasse. Ronaldo, der selbstverständlich auch den Siegtreffer in der Nachspielzeit erzielte, überholte seinen ehemaligen Mitspieler Iker Casillas. »Wenn wir die drei Punkte nicht geholt hätten, wäre es schwer geworden mit dem Weiterkommen. Jetzt ist alles möglich«, sagte der mittlerweile 36 Jahre alte Portugiese, der zugleich Rekordschütze der Champions League ist. Mit 136 Treffern rangiert er vor Lionel Messi (121) - seinem alten Rivalen um alle möglichen Rekorde.

Talfahrt: Der Niedergang des FC Barcelona als Folge des Abgangs von Lionel Messi scheint nicht aufzuhalten. Nach dem 0:3 am ersten Spieltag gegen Bayern München ging der hochverschuldete Klub bei Benfica Lissabon mit demselben Ergebnis unter. Die erste Niederlage bei Benfica seit 60 Jahren könnte der Anfang vom Ende für Trainer Ronald Koeman bedeuten. Auf die Frage nach seinem Rückhalt in der Chefetage um Präsident Joan Laporta antwortete der Coach gleich dreimal mit: »Ich weiß es nicht.« Zumindest vorerst darf Koeman aber wohl weitermachen. Dies soll das Präsidium nach einer Krisensitzung in der Nacht nach der Partie laut spanischen Medien entschieden haben.

Tränen: Schon nach sieben Minuten war für Robin Gosens Schluss. Unter Tränen verließ der 27-Jährige den Platz. Der Linksverteidiger von Atalanta Bergamo hatte im Spiel gegen die Young Boys Bern (1:0) ohne Einwirkung des Gegners eine Verletzung im rechten Oberschenkel erlitten und soll nun in Mailand untersucht werden. Das Ergebnis dürfte auch Hansi Flick interessieren. Erst einmal muss der Bundestrainer vor den anstehenden WM-Qualifikationsspielen um den Einsatz von Gosens bangen. Bergamos Trainer Gian Piero Gasperini zeigte sich allerdings zuversichtlich: »Wir hoffen, dass er bald zurückkommt.«

Talent: Nationalmannschaftsneuling Karim Adeyemi hat erneut auf sich aufmerksam gemacht. Der 19-Jährige sorgte mit zwei Elfmetertoren (35./53.) für das 2:1 von RB Salzburg gegen den französischen Meister OSC Lille. Damit lief es ganz anders als beim 1:1 zum Auftakt beim FC Sevilla. Vor zwei Wochen holte Adeyemi drei Strafstöße heraus, von denen RB aber nur einen verwandelte. Auch der Jungnationalspieler scheiterte damals vom Punkt.

Tuchel: Damit hatte Thomas Tuchel nicht gerechnet. »Wir waren so gut im Training, aber im Spiel dann nicht gut genug. Ich weiß nicht, warum das so war, aber es hat die ganze Mannschaft betroffen«, rätselte der deutsche Teammanager des FC Chelsea nach den Gründen für das 0:1 bei Juventus Turin. Für den Titelverteidiger war es die zweite Niederlage innerhalb von fünf Tagen. Tuchels Blues, die mit den Nationalspielern Antonio Rüdiger und Kai Havertz in der Startelf aufliefen, hatten zuletzt bereits in der Liga 0:1 gegen Manchester City verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare