Eishockey

Tripcke gegen Spielbetrieb ohne Zuschauer

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Ein Spielbetrieb in der neuen Saison ohne Zuschauer ist für die Deutsche Eishockey Liga nicht darstellbar. Sollten wegen der Coronavirus-Pandemie auch im September noch keine Spiele mit Publikum möglich sein, könnte dies zum Zusammenbruch der DEL führen. "Der Spielbetrieb wäre dann nicht refinanzierbar. Das kann nur übergangsweise und kurzzeitig ein Szenario sein", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke der Deutschen Presse-Agentur.

Die DEL hatte die laufende Saison wegen der Corona-Krise nach dem Ende der Hauptrunde und vor dem Start der Playoffs abgebrochen. Anders als im Fußball, wo die Bundesliga die laufende Saison ab Mai ohne Zuschauer zu Ende spielen will, mache dies im Eishockey "wirtschaftlich keinen Sinn", meinte Tripcke: "Wir haben im Eishockey wesentlich geringere TV-Einnahmen als im Fußball. Ohne Zuschauer und die in den Arenen engagierten Sponsoren hätten wir nur ungefähr ein Drittel der normalen Einnahmen."

Bereits durch den Saison-Abbruch seien die Einbußen verheerend. "Für die DEL-Gruppe rechne ich mit rund 15 bis 20 Millionen Euro an Umsatz-Verlust durch die Absage der Playoffs", sagte Tripcke, der mit der Liga eigentlich am 18. September regulär wieder in die neue Saison starten will. Sollte dies mit Zuschauern nicht möglich sein, würde der Saisonstart sehr wahrscheinlich verschoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare