Start frei: Die Vuelta ist mit der ersten Etappe am Dienstag gestartet worden. FOTO: AFP
+
Start frei: Die Vuelta ist mit der ersten Etappe am Dienstag gestartet worden. FOTO: AFP

Tratnik und Roglic vorn

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Die Räder rollen weiter. Nach acht positiven Tests und zwei ausgestiegenen Radsport-Teams in der Vorwoche haben die Organisatoren des Giro d’Italia mit der nächsten Corona-Testreihe den befürchteten Abbruch abwenden können. Am Dienstag wurde vermeldet, dass zwei von 492 Tests positiv ausgefallen sind. Infiziert sind demnach ein Mitarbeiter des Rennstalls AG2R La Mondiale und der UAE-Emirates-Profi Fernando Gaviria, der schon im März positiv getestet wurde.

Der 26 Jahre alte Kolumbianer wurde aus dem Wettkampf zurückgezogen. Gaviria sei nach dem positiven Testergebnis vom Team isoliert worden. Er fühle sich "gut und völlig asymptomatisch", hieß es in der Mitteilung weiter. Der erste Ruhetag hatte vor Wochenfrist noch weit heftigere Konsequenzen: Jumbo-Visma um den Deutschen Tony Martin und Mitchelton-Scott stiegen nach mehreren Fällen im eigenen Team aus, ein Abbruchszenario schien immer konkreter zu werden.

Stattdessen konnte es am Dienstag mit der 229 Kilometer langen Überführungsetappe von Udine nach San Daniele del Friuli weitergehen. Den Sieg aus einer Ausreißergruppe sicherte sich der Slowene Jan Tratnik, der sich im Schlussspurt im direkten Duell gegen Ben O’Connor aus Australien durchsetzte. Dritter wurde der Italiener Enrico Battaglin. Der Portugiese Joao Almeida hat derweil vor der schwierigen letzten Woche mit drei knallharten Bergetappen das Rosa Trikot des Führenden verteidigt. Er liegt knapp vor dem Niederländer Wilco Kelderman, dem er mit einem Antritt auf den letzten 700 Metern noch ein paar Sekunden abnehmen konnte. Neben drei Bergetappen steht auch noch das abschließende Zeitfahren in Mailand auf dem Programm.

Unterdessen hat Titelverteidiger Primoz Roglic zum Auftakt der Vuelta der Radprofis die erste Bergetappe gewonnen und sofort wieder das Rote Trikot des Gesamtführenden erobert. Der 30 Jahre alte Slowene setzte sich auf dem Schlussanstieg zum Arrate etwa 700 Meter vor dem Ziel ab und sprintete seinen Widersachern aus der Spitzengruppe davon. Hinter Roglic wurde Ineos-Kapitän Richard Carapaz aus Ecuador Zweiter, das Podium komplettierte der Ire Daniel Martin.

Eine schwere Niederlage musste der frühere Tour-de-France-Sieger Chris Froome nehmen. Der 35-Jährige wurde bereits am vorletzten Anstieg abgehängt, als seine Ineos-Teamkollegen an der Spitze noch Tempo machten.

Eigentlich hätte der Vuelta-Auftakt im September in den Niederlanden stattfinden sollen. Wegen der Coronavirus-Pandemie wurden aber sowohl Startort als auch Starttermin geändert. Nun sind 18 Etappen und knapp 2900 Kilometer geplant, bis das Peloton am 8. November in der Hauptstadt Madrid einfahren soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare