Im Topspiel wird rotiert

  • vonSID
    schließen

(sid). Julian Nagelsmann hat die Klatsche in der Fußball-Königsklasse schnell aus den Klamotten geschüttelt. Das 0:5 bei Manchester United will der Trainer von Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig sogar als Katalysator für die beiden Topspiele am Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei Borussia Mönchengladbach und vier Tage später in der Königsklasse gegen Paris St. Germain nutzen.

"Es ist nun mal so, dass der Erfolg eine Treppe ist und leider keine Tür. Jetzt sind wir mal eine Stufe zurückgegangen und müssen wieder ein paar Stufen nach oben gehen", sagte Nagelsmann am Freitag.

Die Niederlage hat Nagelsmann mit dem Team noch gar nicht aufgearbeitet. Es sei wichtig, "die Spieler nach so einem Ergebnis auch mal in Ruhe zu lassen, damit sie sich eigene Gedanken machen können". Er selbst wolle nur noch nach vorne schauen, zumal die ersten 75 Minuten in Old Trafford in Ordnung gewesen seien. Gladbach geht nach dem mehr als achtbaren 2:2 in der Champions League gegen Real Madrid mit viel Rückenwind in die Partie. Vor allem vor Doppel-Torschütze Marcus Thuram hat Nagelsmann allergrößten Respekt: "Er ist körperlich ein Riesentier mit über 1,90 Meter, trotzdem ist er unglaublich schnell. Er hat einen guten Riecher vor dem Tor und sehr gute Laufwege." Nagelsmann hofft jedoch, dass die Anfälligkeit der Gladbacher in den Schlussminuten noch etwas anhält, "damit wir dann am Ende zuschlagen können", sagte der RB-Trainer.

Sein Gladbacher Kollege Marco Rose, ein gebürtiger Leipziger, hält RB für unberechenbar: "Wir müssen auf alles vorbereitet sein." Er wird genau wie Nagelsmann in der Startelf rotieren. Somit könnte Hannes Wolf, der von Leipzig an Gladbach ausgeliehen ist, zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare