Süle trifft gegen Hertha BSC

(dpa) Mit dem fünften Sieg in Serie und tollem Tempofußball hat sich 1899 Hoffenheim in der Bundesliga-Spitzengruppe festgesetzt. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann bezwang am Sonntag im rassigen Duell der beiden Überraschungsteams Hertha BSC mit 1:0 (1:0) und kletterte nach dem neunten Spieltag auf den dritten Tabellenplatz. Jung-Nationalspieler Niklas Süle traf für die weiter unbesiegten Kraichgauer in der 31. Minute.

Von DPA

Vor 28 015 Zuschauern in der nicht ausverkauften Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena riss damit die Serie der zuvor viermal unbesiegten Berliner. Den Hoffenheimern gelangen fünf Dreier nacheinander bisher nur 2008/09 unter Coach Ralf Rangnick, als sie als Aufsteiger überraschend Herbstmeister geworden waren. Die Gäste übernahmen zunächst die Initiative, auch wenn sie Glück hatten, als Fabian Lustenberger nach einem Süle-Kopfball in höchster Not auf der Torlinie rettete (3.). Hertha-Coach Pal Dardai musste nach den Ausfällen von Sebastian Langkamp und Marvin Plattenhardt seine Abwehr umbauen. Die Viererkette bildeten nun der zurückgezogene Patrick Weiser, John Brooks, Lustenberger und Peter Pekarik – und die waren vom Anpfiff an gut beschäftigt. Zum ersten Mal von Anfang an spielte Allan, die brasilianische Leihgabe vom FC Liverpool. Mit dem Selbstbewusstsein einer Spitzenmannschaft trat die Hertha an und hatte durch einen 20-Meter-Schuss von Allan die erste Chance (14.). Doch dann kam die TSG und wirbelte die Berliner durcheinander. Zunächst scheiterte Lukas Rupp alleine vor Keeper Rune Jarstein. Kurz darauf köpfte Flügelflitzer Pavel Kaderabek an die Latte. Und dann gelang Süle nach einem Freistoß des starken Kerem Demirbay per Kopf das 1:0. In dieser Drangphase hätte Rupp zwei Minuten später fast auf 2:0 erhöht, aber wieder stand ihm Jarstein im Weg. Das Duell zwischen den Torjägern Sandro Wagner (vier Saisontore für Hoffenheim) und Berlins Vedad Ibisevic (sechs), die jeweils gegen ihre früheren Clubs antraten, gewann Wagner – nach Punkten. Der Angreifer war deutlich mehr ins Spiel seiner Mannschaft eingebunden als Ibisevic. Wagner hätte in der 71. Minute schon alles klar machen können. Bei einem Konter über Rupp schoss der Ex-Darmstädter aus kurzer Distanz Jarstein an – und trat danach aus lauter Frust mehrfach gegen den Pfosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare