Seitenhieb gegen die Bayern: Die Mainzer um Cheftrainer Achim Beierlorzer tragen nach dem Klassenerhalt T-Shirts mit der Aufschrift: "8x Meister? Langweilig. 11x Drin bleiben? Mainzer Weltklasse". FOTO: DPA
+
Seitenhieb gegen die Bayern: Die Mainzer um Cheftrainer Achim Beierlorzer tragen nach dem Klassenerhalt T-Shirts mit der Aufschrift: "8x Meister? Langweilig. 11x Drin bleiben? Mainzer Weltklasse". FOTO: DPA

Wer steigt ab - wer in die Königsklasse?

  • vonDPA
    schließen

(sid). Klar, Bayern München ist Meister. Und der SC Paderborn ist bereits abgestiegen. Doch einige Entscheidungen in der Bundesliga fallen erst nächsten Samstag - am 34. und letzten Spieltag der von Corona überschatteten Saison 2019/20.

Königlich: Wer schafft es nach Bayern München und Vizemeister Borussia Dortmund noch in die lukrative Champions League? RB Leipzig steht aufgrund der Tordifferenz eigentlich so gut wie sicher als dritter Teilnehmer fest, dahinter liefern sich Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen ein enges Rennen um die begehrten Millionen. Die Fohlen aus Mönchengladbach haben es nach dem Sieg in Paderborn wieder in der eigenen Hand, weil Leverkusen bei der Hertha patzte. Gegen Berlin nächste Woche würde Gladbach zu Hause wohl schon ein Unentschieden für die Königsklasse reichen. Leverkusen spielt zu Hause gegen Mainz.

Zweitklassig:Fortuna Düsseldorf oder Werder Bremen - einer muss nächste Woche nach Paderborn ebenfalls den bitteren Gang in die 2. Liga antreten. Und in diesem Thriller besitzt Düsseldorf die deutlich besseren Karten für die Relegation. Mit einem Sieg würde sich die Fortuna die Chance auf den Klassenerhalt sicher wahren, auch ein Unentschieden könnte reichen - wenn Bremen nicht mit vier Toren Unterschied gegen den 1. FC Köln gewinnt. Für Werder ist die Lage klar: Alles andere als ein Sieg hilft nicht mehr, um den ersten Abstieg seit 40 Jahren zu verhindern. Der FSV Mainz 05, der FC Augsburg und endgültig auch der 1. FC Köln haben sich hingegen am Samstag gerettet.

Würdig: Sicher ist auch, dass der VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim in die Europa League einziehen werden. Aber wer schafft es auf Platz sechs, der zur direkten Teilnahme an der Gruppenphase berechtigt? Der Siebte muss noch in die Qualifikation. Die Wölfe sind punktgleich mit Hoffenheim und haben die deutlich bessere Tordifferenz - müssen aber am letzten Spieltag gegen Bayern ran. Hoffenheim reist zum BVB, auch nicht viel einfacher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare