Stehen oder in der Kabine bleiben

Im Kampf gegen Rassismus und soziale Missstände in den USA wollen sich einige Football-Profis auch vom Alleingang der NFL und der Clubbesitzer in der vieldiskutierten Hymnenfrage nicht aufhalten lassen. "Jeder verliert, wenn Stimmen mundtot gemacht werden", twitterte Malcolm Jenkins von den Philadelphia Eagles. Dass die Spieler der nordamerikanischen Football-Profiliga künftig während des Abspielens der Nationalhymne stehen oder alternativ in der Kabine bleiben müssen, spaltet die Szene. Während sich viele Footballer übergangen fühlen, begrüßen andere die klare Entscheidung.

Von OB

Im Kampf gegen Rassismus und soziale Missstände in den USA wollen sich einige Football-Profis auch vom Alleingang der NFL und der Clubbesitzer in der vieldiskutierten Hymnenfrage nicht aufhalten lassen. "Jeder verliert, wenn Stimmen mundtot gemacht werden", twitterte Malcolm Jenkins von den Philadelphia Eagles. Dass die Spieler der nordamerikanischen Football-Profiliga künftig während des Abspielens der Nationalhymne stehen oder alternativ in der Kabine bleiben müssen, spaltet die Szene. Während sich viele Footballer übergangen fühlen, begrüßen andere die klare Entscheidung.

Die Clubbesitzer haben "den Spielern ihr Recht verweigert, sich selbst auszudrücken und ihre Plattform dazu zu nutzen, auf soziale Missstände und radikale Ungleichheit in unserem Land aufmerksam zu machen", schrieb Jenkins und ergänzte: "Ich stimme mit dieser Entscheidung nicht überein, und werde nicht zulassen, dass sie mich bei meinem Kampf stoppt." Quarterback Dak Prescott von den Dallas Cowboys meinte hingegen: "Ich bin froh, dass es jetzt eine Übereinkunft gibt. Ich werde draußen sein und stehen."

US-Präsident Donald Trump begrüßte die Entscheidung hingegen. Die NFL "tut das Richtige", sagte er dem Sender Fox News. Er sprach sich dagegen aus, dass Spieler in der Kabine bleiben. Er verlangt von den Profis, bei der Hymne voller Stolz zu stehen. "Oder du solltest nicht spielen, du solltest nicht da sein, vielleicht solltest du nicht in diesem Land sein."

Sollten die Spieler zum Zeichen des Protests weiterhin knien, würden künftig ihre Vereine bestraft, nicht mehr die Spieler selbst. Das teilte NFL-Commissioner Roger Goodell am Mittwoch (Ortszeit) beim Frühjahrstreffen in Atlanta mit. Mit den Entscheidungen zog die Liga die Konsequenz aus dem Hymnenstreit, in den sich auch US-Präsident Donald Trump eingeschaltet hatte. Spieler hatten während der Hymne immer wieder das Knie gebeugt, um gegen Polizeigewalt gegen Schwarze und Ungleichheit zu protestieren. Trump hatte die Spieler dafür mehrfach beschimpft und die Liga zum Handeln aufgefordert.

Vizepräsident Mike Pence nannte die klare Entscheidung "einen Gewinn für die Fans, einen Gewinn für den Präsidenten und einen Gewinn für Amerika". Allerdings fällte die NFL trotz der Bedenken einiger der 32 Clubbesitzer ihre einstimmige Entscheidung ohne Beteiligung der Spielergewerkschaft NFLPA. Deren Vorsitzender, DeMaurice Smith, beklagte deutlich einen Schlag gegen Amerikas wichtigstes Grundrecht – das auf freie Meinungsäußerung. "Wenn man so eine große Entscheidung trifft, hätte man sich den Input der Spieler gewünscht. Aber sie machen die Entscheidungen, daran müssen wir uns halten", sagte Tyrod Taylor, Quarterback der Cleveland Browns.

Den Anfang des Protests hatte am 14. August 2016 Colin Kaepernick gemacht, damals Quarterback der San Francisco 49ers. Kaepernick, der auch wegen seinen politischen Statements nach der Saison 2016 kein Team mehr fand, trat eine Welle los, der sich später auch Sportler außerhalb des Footballs anschlossen. In der Basketball-Profiliga NBA gibt es hingegen seit vielen Jahren eine Regel, die dieses Verhalten verbietet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare