Tennis

Starker Djokovic feiert vierten Triumph

  • schließen

Dank eines klar überlegenen Auftritts hat sich Rückkehrer Novak Djokovic zum vierten Mal zum Wimbledon-Sieger gekürt und Marathon-Mann Kevin Anderson gestoppt. Der serbische Tennisprofi setzte sich im Endspiel am Sonntag mit 6:2, 6:2, 7:6 (7:3) durch und ließ dem südafrikanischen Federer-Schreck keine Chance.

Dank eines klar überlegenen Auftritts hat sich Rückkehrer Novak Djokovic zum vierten Mal zum Wimbledon-Sieger gekürt und Marathon-Mann Kevin Anderson gestoppt. Der serbische Tennisprofi setzte sich im Endspiel am Sonntag mit 6:2, 6:2, 7:6 (7:3) durch und ließ dem südafrikanischen Federer-Schreck keine Chance.

Beide Finalisten hatten anstrengende Halbfinals wegstecken müssen. Erst 24 Stunden zuvor und nach einer Gesamtspielzeit von 5:15 Stunden hatte Djokovic gegen Rafael Nadal seinen Final-Einzug perfekt gemacht und auf den gewohnten freien Tag vor dem Schlussakt verzichten müssen. Grund war das zweitlängste Match der Wimbledon-Geschichte, das sich US-Open-Finalist Anderson mit dem US-Profi John Isner in 6:36 Stunden geliefert hatte. Das zweite Halbfinale hatte im Anschluss am Freitagabend nicht mehr beendet werden können.

Anders als im Viertelfinale gegen Federer konnte der Außenseiter den nächsten Topstar am letzten Tag des zweiwöchigen Rasenspektakels nicht gefährden. Die ersten beiden Sätze entwickelten sich zu einer klaren Angelegenheit für den Serben, Anderson erlaubte sich in seinem zweiten Grand-Slam-Finale zu viele vermeidbare Fehler. Dennoch rackerte der 2,03 Meter große Hüne auch im dritten Satz weiter. Zum 5:5 und 6:6 musste Djokovic insgesamt fünf Satzbälle des 2,03 Meter großen Hünen abwehren. Im Tiebreak ging der Favorit dann mit einem Vorhand-Passierball mit 3:1 in Führung und behauptete sich klar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare