1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Solskjaer übernimmt ManU als Interimstrainer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ole Gunnar Solskjaer soll als Interimstrainer den Absturz bei Manchester United stoppen. Der englische Fußball-Rekordmeister holte seinen früheren Stürmer im Zuge eines ungewöhnlichen Leihgeschäftes aus Molde. Der 45-Jährige tritt die Nachfolge von Jose Mourinho an, der am Dienstag entlassen wurde. Solskjaers bisheriger Klub Molde FK bestätigte, dass das Leihgeschäft nur bis Mai läuft. Dann kehrt Solskjaer zurück. Langfristig hat Manchester andere Pläne. Neben Zinedine Zidane gilt Mauricio Pochettino als Wunschkandidat. Der Argentinier kündigte jedoch an, dass er seinen Trainerjob bei Tottenham Hotspur derzeit nicht aufgeben wolle. Solskjaer gilt nicht zuletzt dank seines Siegtores im Champions-League-Finale von 1999 als Legende in Manchester. München führte lange mit 1:0, ehe Teddy Sheringham und Solskjaer mit ihren Treffern in der Nachspielzeit die Partie drehten.

Ole Gunnar Solskjaer soll als Interimstrainer den Absturz bei Manchester United stoppen. Der englische Fußball-Rekordmeister holte seinen früheren Stürmer im Zuge eines ungewöhnlichen Leihgeschäftes aus Molde. Der 45-Jährige tritt die Nachfolge von Jose Mourinho an, der am Dienstag entlassen wurde. Solskjaers bisheriger Klub Molde FK bestätigte, dass das Leihgeschäft nur bis Mai läuft. Dann kehrt Solskjaer zurück. Langfristig hat Manchester andere Pläne. Neben Zinedine Zidane gilt Mauricio Pochettino als Wunschkandidat. Der Argentinier kündigte jedoch an, dass er seinen Trainerjob bei Tottenham Hotspur derzeit nicht aufgeben wolle. Solskjaer gilt nicht zuletzt dank seines Siegtores im Champions-League-Finale von 1999 als Legende in Manchester. München führte lange mit 1:0, ehe Teddy Sheringham und Solskjaer mit ihren Treffern in der Nachspielzeit die Partie drehten.

Jose Mourinho will indes nach seiner Entlassung nicht nachtreten. »Ich werde mich nicht ändern. Ich werde die guten Dinge in Erinnerung behalten und nicht darüber reden, was im Klub passiert ist«, sagte der Portugiese in einem Interview dem TV-Sender Sky.« (Foto: dpa)

Auch interessant

Kommentare