1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Silber und Bronze

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

imago1012852337h_300622_4c
Fünfte Medaille im fünften Rennen: Florian Wellbrock gewinnt WM-Bronze über 10 km. © Imago Sportfotodienst GmbH

(sid). Als der Name Michael Groß fiel, grinste Florian Wellbrock über beide Ohren und wurde sogar ein bisschen rot. Fünf Medaillen bei einer Weltmeisterschaft - dieses historische Kunststück war als letztem deutschen Schwimmer dem legendären »Albatros« vor 40 Jahren geglückt. Es sei »eine Riesenehre«, mit ihm in einem Atemzug genannt zu werden, meinte der Freiwasser-Olympiasieger nach WM-Bronze über 10 km:

»Das ist ein cooles Gefühl.«

Übertrumpft wurde der Magdeburger am vorletzten Wettkampftag im Lupasee von Leonie Beck, die vier Stunden zuvor im Frauenrennen Silber gewonnen hatte. Die Olympiafünfte fieberte anschließend am Ufer mit, wie der entkräftete Wellbrock im Schlusssprint zumindest seine makellose Medaillenbilanz in Budapest rettete.

Ein bisschen »zwiegespalten« fiel Wellbrocks WM-Bilanz dennoch aus. »Das war der zweite Titel, den ich nicht verteidigen konnte«, sagte der 24-Jährige, der wie schon auf den 1500 m Freistil in der Halle über die olympische Freiwasserdistanz seinem italienischen Rivalen Gregorio Paltrinieri Gold überlassen musste. Doch am Ende überwog der Stolz auf eine historische Leistung: »Fünf Starts, fünf Medaillen - das soll erst mal einer nachmachen.« Bundestrainer Bernd Berkhahn lobte ihn als »Weltspitzensportler«.

Mit insgesamt 21 100 Metern drinnen und draußen in den Beinen musste Wellbrock seine Grenzen erkennen. Als bei 28 Grad Wassertemperatur im Endspurt Paltrinieri anzog, konnte er nicht mithalten. Doch der deutsche Schwimmstar, in Tokio erster deutscher Olympiasieger seit Groß, reist »sehr happy« nach Hause.

Vor Wellbrock hatte Beck auf dem WM-Podest gestanden. Die 25-Jährige gab bei der Siegerehrung ihrer Silbermedaille einen zärtlichen Kuss und strahlte mit der Sonne um die Wette. Es sei »sehr wichtig« gewesen, endlich auch mal über die wichtigen 10 km ein Ausrufezeichen gesetzt zu haben. »Ich denke, ich habe mich im Freiwasser etabliert und bin in der Spitze angekommen«, sagte die frühere Beckenschwimmerin.

Auch interessant

Kommentare