Sénéchal siegt

(dpa). Nach einem völlig chaotischen Finale hat der Franzose Florian Sénéchal für seinen verhinderten Sprintkapitän Fabio Jakobsen den Sieg auf der 13. Etappe der Spanien-Rundfahrt gerettet. Sénéchal sollte am Freitag eigentlich den Sprint für den Niederländer vorbereiten, der aber auf dem letzten Kilometer einen Defekt hatte. So übernahm der Franzose selbst den Job und siegte nach 203,7 Kilometern von Belmez nach Villanueva de la Serena vor den beiden Italienern Matteo Trentin und Alberto Dainese.

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderung. Der Norweger Odd Christian Eiking liegt weiter 58 Sekunden vor dem Franzosen Guillaume Martin und 1:56 Minuten vor Topfavorit Primoz Roglic aus Slowenien.

Am Samstag sind bei der Spanien-Rundfahrt auf der 14. Etappe wieder die Anwärter auf den Gesamtsieg gefragt. Am Ende des 165,7 Kilometer langen Teilstücks von Don Benito nach Pico Villuercas wartet ein 14,4 Kilometer langer Schlussanstieg mit durch schnittlich 6,3 Prozent Steigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare