Schrötter stürzt

(dpa). Motorradpilot Marcel Schrötter ist beim Grand Prix von Österreich auf dem Red-Bull-Ring erst als 23. ins Ziel gekommen. Im Rennen der Moto2 stürzte der 28 Jahre alte Landsberger am Sonntag in Spielberg nach acht Runden, blieb dabei aber unverletzt. Der Deutsche konnte das Rennen zwar fortsetzen, wurde durch eine Strafe aber weiter zurückgeworfen.

Schrötter hatte bei der Aufholjagd die Streckenlimits überfahren. Bei der Zieldurchfahrt lag er mehr als eine Minute hinter dem siegreichen Spanier Raul Fernandez zurück.

»Wir hätten heute viele Punkte mitnehmen können. Ein Top-5-Ergebnis hätte uns allen mal wieder gut getan«, sagte der frustrierte Schrötter und sprach von einem »weggeschmissenen Rennen«. Er hofft aber, »dass unsere harte Arbeit in den nächsten Rennen belohnt wird. Wir haben gesehen, dass wir vorne mitmischen können.«

Im Gesamtklassement rutschte der Deutsche von Position sieben auf neun ab. Angeführt wird die Gesamtwertung weiter vom Australier Remy Gardner, der das Rennen als Siebter beendete. Sieger Raul Fernandez verringerte seinen Rückstand in der Fahrerwertung auf 19 Punkte.

Der Sieg im MotoGP-Rennen ging anschließend an den Südafrikaner Brad Binder. Dabei brachte ein Regenschauer die Reihenfolge im finalen Renndrittel durcheinander. Binder blieb mit Trockenreifen auf der Strecke und holte sich den Sieg beim Heimrennen seines Arbeitgebers KTM. Platz zwei ging an den Italiener Francesco Bagnaia (Ducati). Der Spanier Jorge Martin (Ducati) komplettierte als Dritter das Podium. Im Gesamtklassement baute Fabio Quartararo als Siebter seine Führung aus. Sein französischer Landsmann Johann Zarco (Ducati) schied durch einen Sturz aus und verlor in der Fahrerwertung den Anschluss. Die MotoGP-Saison wird in zwei Wochen beim Grand Prix von Großbritannien in Silverstone fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare