Schachmann auf dem Podium

  • vonSID
    schließen

(sid). Der Berliner Radprofi Maximilian Schachmann ist beim Restart der WorldTour-Saison auf das Podium gefahren. Bei der 14. Strade Bianche über 184 Kilometer mit Start und Ziel in der Toskana-Perle Siena belegte der 26-Jährige vom deutschen Team Bora-hansgrohe beim souveränen Sieg des Belgiers Wout van Aert (Jumbo-Visma) den dritten Platz.

Im Schlussspurt vor der berühmten Piazza del Campo musste sich der deutsche Straßenradmeister noch dem Italiener Davide Formolo (UAE Team Emirates) um zwei Sekunden geschlagen geben, der eine halbe Minute nach van Aert ins Ziel kam. Einen deutschen Sieg hat es bei Strade Bianche noch nicht gegeben.

"Es war ein brutales Rennen, und mir war schon vor dem Start klar, dass der Schlüssel zum Erfolg sein wird, wie man mit der Hitze umgehen kann", sagte Schachmann nach der Tortur bei Temperaturen jenseits der 35 Grad Celsius.

Schachmann hatte vor dem Abbruch der Saison wegen der Corona-Pandemie das letzte Rennen der WorldTour gewonnen, sich im März bei der Fernfahrt Paris-Nizza durchgesetzt. Am Samstag machte er sich drauf und dran, das nächste Kapitel seiner Erfolgsgeschichte zu schreiben.

Gemeinsam mit einem Quintett bestimmte der Deutsche lange Zeit das Geschehen auf den weißen und staubigen Schotterpisten, die ein Drittel der Gesamtstrecke einnahmen. Zu den Führenden gehörte neben van Aert und Formolo auch Olympiasieger Greg van Avermaet (Belgien/CCC Team). Gut 20 Kilometer vor dem Ziel sprengten Schachmann und van Aert die Spitzengruppe mit einem Ausreißversuch, aber nach nur wenigen Kilometern wurden sie wieder gestellt. Für van Avermaet war die Tempoverschärfung jedoch zu viel, er musste abreißen lassen.

Unterdessen hat Belgiens Supertalent Remco Evenepoel am Samstag die Burgos-Rundfahrt gewonnen und damit seinen dritten Saisonsieg bei einer Mehretappenfahrt gefeiert. Dem 20-Jährigen vom Team Deceuninck-Quick Step reichte auf dem fünften und letzten Teilstück von Covarrubias über 158 Kilometer nach Lagunas de Neila ein dritter Platz, um seine Führung in der Gesamtwertung zu verteidigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare