FC Bayern München

Rummenigge von Kritik aufgebracht

  • vonred Redaktion
    schließen

Karl-Heinz Rummenigge hatte genug. Zu viele "Experten" hatten sich im Rahmen des öffentlich gewordenen Vertragspokers und der geforderten Vertragslaufzeit von Manuel Neuer (34) - ein Vertrag bis 2023 reicht ihm nicht - negativ über die Verpflichtung und die Person Alexander Nübel (23) geäußert. Tenor: Es kann nicht für den Charakter eines jungen Spielers sprechen, wenn er sich lieber hinter Neuer auf die Bank setzt, als Spielpraxis zu sammeln. Aufgebracht von dieser Kritik, ließ der Vorstandsvorsitzende gestern eine persönliche Stellungnahme im Namen des FC Bayern auf der Vereins-Homepage veröffentlichen.

Dort heißt es in den ersten Zeilen: "Alle Entscheidungsträger des FC Bayern inklusive Cheftrainer Hansi Flick sind sehr glücklich darüber, dass Alexander Nübel zur neuen Saison Spieler des FC Bayern wird. Er ist einer der besten Nachwuchstorhüter Europas und ein wichtiger Spieler für die Zukunft unserer Mannschaft." Den Namen von Flick hat Rummenigge nicht umsonst erwähnt. Der Fußballlehrer hatte am Donnerstag via "Kicker" seinem Kapitän eine Einsatzgarantie ausgesprochen ("Manuel Neuer ist eindeutig unsere Nummer 1, daran wird sich auch in der kommenden Saison nichts ändern. Alexander Nübel weiß das") und rief indirekt einen Zweikampf um den Posten des Neuer-Vertreters aus: "Er (Nübel, Anm. d. Red.) ist ein junger, sehr talentierter Keeper, den wir weiterentwickeln wollen. Allerdings ist auch klar, dass beim FC Bayern der Leistungsgedanke zählt - sogar noch extremer als woanders. Und zurzeit macht Sven Ulreich seine Sache wirklich hervorragend." Die naheliegende Frage: Wird Nübel nur die Nummer drei?

Besagte Nübel-Kritiker fühlten sich durch diese Flick-Aussagen bestätigt. Das konnte Rummenigge freilich nicht unkommentiert stehen lassen und sah sich zum Reagieren gezwungen. Dass der Rekordmeister einen genauen Plan mit Nübel verfolgt, stellt der FCB-Boss heraus: "Wir sind überzeugt, dass Manuel Neuer mit seiner Qualität und großen Erfahrung einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Alexander Nübel leisten wird." Nübel soll im Schatten von Neuer wachsen und von ihm lernen. Manuel Bonke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare