Rummenigge im Angriffsmodus

  • vonRedaktion
    schließen

(tz). Wollte der FC Bayern David Alaba gegen Leroy Sané von Manchester City eintauschen? In den vergangen Tagen mehrten sich die Meldungen, dass der Rekordmeister Alabas neuem Berater Pini Zahavi genau diesen Arbeitsauftrag erteilt haben soll. Dem widerspricht Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge in der tz energisch! "Wie ich gehört habe, kursieren gerade Gerüchte, dass wir David Alaba gerne im Tausch gegen Leroy Sané an Manchester City abgeben wollen würden. Dazu sage ich klar und deutlich: Das ist Grimms Märchen und hat nichts mit der Realität zu tun", stellt dieser klar. Über Meldungen, dass der FCB Zahavi darum gebeten habe, ein Tauschgeschäft mit Alaba und Sané über die Bühne zu bringen, sagt der FCB-Boss: "Dazu möchte ich ganz klar sagen, dass das überhaupt keine Option für den FC Bayern ist, wir sind ja nicht auf dem Basar."

Der Verein aus München fokussiert sich laut dem Vorstandsvorsitzenden ohnehin darauf, bestehende Arbeitspapiere verdienter Spieler zu verlängern: "Im Übrigen möchte ich betonen, dass wir aktuell nur Gespräche mit den Spielern führen, deren Verträge 2021 auslaufen. Also mit Manuel Neuer, Thomas Müller, Thiago, David Alaba usw. Sie alle haben große Verdienste um den FC Bayern, das gilt es zu berücksichtigen."

Darum werde der Klub laut Rummenigge bezüglich Neuzugängen erst einmal abwarten: "Keiner weiß heute genau, wie sich die Corona-Krise in den kommenden Wochen und Monaten noch weiter auf den Fußball auswirken wird. Daher haben wir das Thema Neuzugänge erst einmal auf ›Hold‹ gestellt. Aber eines kann ich schon heute voraussagen: Sowohl die Ablösesummen als auch die Gehälter werden jetzt erst mal von allen Vereinen in ganz Europa neu überprüft werden. Angebot und Nachfrage werden den Markt regulieren und justieren."

Der Tatsache, dass nun auch Zahavi über die Alaba-Zukunft mitbestimmt, will der Münchner Vorstandschef keine zu große Bedeutung beimessen: "Ich kenne Pini Zahavi durch seine Tätigkeit für Robert Lewandowski relativ gut. Ich schätze ihn als einen seriösen, zuverlässigen Berater, mit dem man Dinge klar besprechen kann und ich gehe davon aus, dass man mit ihm eine faire Lösung finden wird, wenn David beim FC Bayern bleiben möchte." Die Münchner Macher hoffen also sehr, dass Alaba seinen Vertrag vorzeitig verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare