Nürnbergs Trainer Michael Wiesinger jubelt über den Klassenerhalt. FOTO: DPA
+
Nürnbergs Trainer Michael Wiesinger jubelt über den Klassenerhalt. FOTO: DPA

Rettung in letzter Sekunde

  • vonSID
    schließen

(sid). Die Tränen von Michael Wiesinger waren bereits getrocknet, seine Stimme aber bebte immer noch, als er sich am Ende eines völlig irrwitzigen Abends auf höhere Kräfte berief. Der 1. FC Nürnberg, sagte der Zwei-Spiele-Trainer nach einer atemraubenden Rettung in beinahe letzter Sekunde, könne sich "beim Fußballgott bedanken, dass er uns noch einmal die Hand gereicht hat". Der Club habe ja schon "im Sarg gelegen", aber diesmal dann auch "den Papst in der Tasche gehabt".

Tatsächlich war der neunmalige deutsche Meister im Rückspiel der Relegation beim FC Ingolstadt bereits 30 Minuten lang ein Drittligist gewesen. Das schöne 2:0 aus dem Hinspiel hatte der Bundesliga-Absteiger nach drei Gegentoren in 13 Minuten durch Stefan Kutschke (53.), Tobias Schröck (62.) und Robin Krauße (66.) verspielt - der Club stand da wie ein Depp, wieder mal. Bis in der sechsten Minute der Nachspielzeit "Joker" Fabian Schleusener den Ball zum 1:3 (0:0) ins Tor grätschte.

Danach brachen fast alle Dämme. Die Nürnberger rasteten aus vor Glück, die Ingolstädter fühlten sich provoziert, Kutschke drohte Wiesinger Prügel an, statt Fäusten flogen aber immerhin nur hässliche Beleidigungen hin und her. Wiesinger spielte die emotional aufgeladenen Momente nach dem Schlusspfiff, der in den Augen der Gastgeber viel zu spät erfolgt war, allerdings herunter. Er habe "Verständnis" für die Ingolstädter, es sei doch "logisch, dass die geplättet waren", sagte er.

Ingolstadt raste fast vor Wut auf Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle). Der hatte fünf Minuten Nachspielzeit veranlasst - 30 Sekunden nach deren Ablauf traf Schleusener. "Was soll ich da großartig dazu sagen, es ist brutal", sagte Ingolstadts Trainer Tomas Oral zum späten Tiefschlag. Oral war schon im Vorjahr mit den Schanzern in der Relegation gegen den SV Wehen Wiesbaden unglücklich gescheitert und in die 3. Liga abgestiegen. "Was haben wir nur verbrochen", klagte er.

Beim Club herrschte dagegen Erleichterung, Verantwortlichen und Spielern standen die Tränen in den Augen. "Es war eine desaströse Saison", sagte Aufsichtsratschef Thomas Grethlein. "Es gab Morddrohungen gegen uns Spieler, das ist alles nicht spurlos an uns vorbeigegangen", berichtete Torwart Christian Mathenia. Kapitän Hanno Behrens erinnerte daran, dass "wir diese Saison viel Scheiße fressen mussten" und "viel auf die Fresse bekommen haben".

Die Probleme der Nürnberger sind mit der Rettung freilich nicht verschwunden. Wiesinger mahnte deshalb: "Jetzt sollten wir erst mal einen Haken dran machen und das Ganze kritisch und nüchtern analysieren."

Eine Aufarbeitung der Saison wird auch eingefordert vom Haupt- und Trikotsponsor des Club. "Eine kritische Reflexion des Geschehenen sehen wir als wichtig für eine zukunftsfähige Neuausrichtung des Vereins", hieß es in einer Stellungnahme der Nürnberger Versicherung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare