Pascal Ackermann gewinnt die letzte Vuelta-Etappe in Madrid und verabschiedet sich nach einem intensiven Herbst in die Winterpause. FOTO: AFP
+
Pascal Ackermann gewinnt die letzte Vuelta-Etappe in Madrid und verabschiedet sich nach einem intensiven Herbst in die Winterpause. FOTO: AFP

Pure Erleichterung

  • vonSID
    schließen

(sid). Pascal Ackermann lag in den Armen seiner Teamkollegen und brüllte seine pure Freude in den Himmel über Madrid. "Danke Jungs!", schrie der deutsche Radprofi nach dem Sieg auf der Schlussetappe der Vuelta im Herzen der spanischen Hauptstadt.

Nicht alle der 142 Fahrer, die am Sonntag Madrid erreichten, konnten derart ausgelassen feiern wie Bora-hansgrohe-Sprinter Ackermann oder der slowenische Gesamtsieger Primoz Roglic (Jumbo-Visma). Doch ein Gefühl einte die Radprofis über alle Grenzen hinweg: Erleichterung.

Die chaotische und von der Corona-Pandemie stark beeinflusste Saison hatte endlich ein versöhnliches Ende gefunden. "Ich würde das als großen Erfolg für unseren Sport werten. Man muss den Veranstaltern ein großes Kompliment machen", sagte Bora-Teammanager Ralph Denk: "Sie haben hart zu kämpfen gehabt mit den Regierungen, damit sie schlussendlich die Genehmigungen für die Rennen bekommen."

Im März hatte die Pandemie auch den Radsport in die Knie gezwungen. Nach dem Abbruch der Fernfahrt Paris-Nizza - gewonnen durch Ackermanns Teamkollegen Maximilian Schachmann - war vorerst Schluss. An Radrennen war nicht zu denken, je nach Wohnort war den Fahrern sogar das Training im Freien verboten. Rennen in Europa fanden nicht vor Ende Juli statt, die WorldTour wurde erst mit dem italienischen Eintagesrennen Strade Bianche am 1. August wieder aufgenommen. Die lange Zwangspause kostete Kraft, nicht zuletzt nagte die lange Ungewissheit an den Fahrern. Die Teams hätten unterschätzt, "dass die sogenannte Coronapause keine Pause war", sagte Denk: "Die Rennfahrer waren immer auf Stand-by. Wenn du auf Stand-by bist, kannst du einfach nicht regenerieren." Viele sehnten sich nun danach, dass jetzt Schluss sei: "Es war eine anstrengende Saison für die Rennfahrer."

Der Aufwand, den alle Beteiligten betrieben, zahlte sich aus. Die drei großen Landesrundfahrten Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta erreichten ihr Ziel, vier von fünf Monumenten wurden ausgefahren, dazu diverse prestigeträchtige Eintages- und Etappenrennen beendet. Das Konzept der strikten "Rennblase" erwies sich als wirksam.

Auch wirtschaftlich wurden so schwerste Folgen für die extrem von Sponsorengeldern abhängige Sportart abgewendet. "Wir stehen im Radsport im Vergleich zu anderen Sportarten sehr gut da", sagte Denk. Es sei ein großer Vorteil, "dass wir ein Fernsehsport und nicht auf zahlende Zuschauer angewiesen sind". Denk blickt deshalb optimistisch auf 2021, obwohl die für Januar in Australien geplante Tour Down Under ersatzlos gestrichen wurde. "Wir gehen davon aus, dass in Europa ganz normal Rennen gefahren wird. So laufen unsere Planungen", sagte er. Kommt nichts dazwischen, macht die WorldTour in Europa beim belgischen Eintagesrennen Omloop Het Nieuwsblad am 27. Februar erstmals Station. Zuvor soll die UAE Tour in den Vereinigten Arabischen Emiraten (21.-27. Februar) stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare