imago1001344251h_080421_4c
+
Primoz Roglic hat seine Führung im Baskenland verteidigt. IMAGO

Pogacar vor Roglic

(dpa). Maximilian Schachmann hat auf der dritten Etappe der Baskenland-Rundfahrt wohl alle Chancen auf den Gesamtsieg eingebüßt. Der Radprofi vom Team Bora-hansgrohe schaffte es bei der Bergankunft in Ermualde am Mittwoch nicht unter die Top Ten und fiel in der Gesamtwertung auf den zehnten Rang zurück. Der slowenische Tour-Sieger Tadej Pogacar gewann die Etappe vor seinem Landsmann und Gesamtführenden Primoz Roglic.

Schachmann liegt nach der Hälfte der Rundfahrt 1:09 Minuten hinter Roglic.

Am nur gut drei Kilometer langen, aber bis zu 20 Prozent steilen Schlussanstieg lieferten sich Roglic und Pogacar ein packendes Duell. Schachmann hielt sich lange in einer größeren Verfolgergruppe, musste dem harten Tempo letztlich aber Tribut zollen. Schon vor Beginn der Steigung musste Bora einen Rückschlag hinnehmen, als Kletterspezialist Wilco Kelderman in einer Linkskurve knapp vier Kilometer vor dem Ziel stürzte. Die dritte Etappe führt am Donnerstag über 189,2 km von Vitoria-Gasteiz nach Hondarribia und beinhaltet rund 30 km vor dem Ziel eine Bergwertung der 1. Kategorie.

Der deutsche Sprint-Star Pascal Ackermann hat seinen ersten Saisonsieg erneut verpasst. Der 27 Jahre alte Radprofi belegte beim 109. Scheldepreis in einem chaotischen Sprint-Finale den sechsten Platz. Den Sieg nach komplett flachen 194 km vom niederländischen Terneuzen ins belgische Schoten sicherte sich der Belgier Jasper Philipsen vor dem irischen Favoriten Sam Bennett und dessen britischen Teamkollegen Mark Cavendish.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare