_1SPOHSPORT10-B_104618_1_4c_1
+
Tadej Pogacar aus Slowenien, Träger des Gelben Trikots des Gesamtführenden, demonstriert mit dem Etappensieg erneut seine Ausnahmerolle.

Pogacar-Show auf dem Col du Portet

  • VonSID
    schließen

Tadej Pogacar hat auf der Königsetappe der Tour de France seinen zweiten Tagessieg gefeiert. Die Konkurrenz konnte den Vorjahressieger nicht unter Druck setzen, Pogacars Vorsprung wuchs weiter.

Tadej Pogacar riss nach seiner Triumphfahrt hoch auf den Col du Portet erst an seinem Gelben Trikot und dann beide Arme in die Höhe. Zuvor hatte das erst 22 Jahre alte Radport-Wunderkind seine vergeblich kämpfenden Konkurrenten mit einer erschreckenden Leichtigkeit und einem Grinsen im Schlusssprint stehen lassen. »In Gelb zu gewinnen, das kann ich gar nicht beschreiben. Das ist toll«, sagte Pogacar, der mit seinem beeindruckenden Sieg in 2215 m Höhe den ohnehin schon riesigen Vorsprung im Gesamtklassement am französischen Nationalfeiertag auf 5:39 Minuten weiter ausbaute.

Vor der abschließenden Pyrenäen-Etappe spricht alles dafür, dass Pogacar das Maillot jaune ungefährdet nach Paris tragen und als jüngster Doppel-Champion in die Tour-Geschichte eingehen wird. Einzig am Donnerstag sowie beim Einzelzeitfahren am Samstag bieten sich noch Chancen für die Klassementfahrer, doch die scheinen angesichts Pogacars Dominanz und Konstanz beinahe aussichtslos. Pogacar bleibt dennoch vorsichtig: »Die Tour ist erst in Paris auf den Champs-Elysees vorbei.«

Neuer Zweiter im Gesamtklassement ist Jonas Vingegaard (Dänemark/Jumbo-Visma), Pogacars bisher ärgster Verfolger Rigoberto Uran (Kolumbien/EF Education-Nippo) musste am brutalen Schlussanstieg abreißen lassen.

Am französischen Nationalfeiertag versuchten viele Franzosen ihr Glück, aufs Tagespodest schaffte es jedoch niemand: Zweiter wurde Vingegaard vor Richard Carapaz (Ineos).

Emanuel Buchmann, Tour-Vierter von 2019, spielte als Edelhelfer seines Bora-Kapitäns Wilco Kelderman wie weitere deutsche Fahrer keine entscheidende Rolle auf der fünftletzten Etappe der Tour.

Schon in den Alpen und am Mont Ventoux hatte Vorjahressieger Pogacar alle Angriffe pariert. Beim 17. Teilabschnitt rechnete er nun erneut mit Versuchen seiner Rivalen. »Jeder wird es versuchen, es ist die härteste Tag in der Tour«, hatte Slowene vor dem Start in Muret bekräftigt - doch bis es zum Showdown der Favoriten kam, dauerte es.

Den Col de Peyresourde und Col de Val Louron-Azet, die ersten beiden Berge (je 1. Kategorie) vor dem dann abschließenden Aufstieg zum Col du Portet, passierten die Favoriten noch gemeinsam. Erst 8,1 km vor dem Ziel zog Pogacar selbst das Tempo an, nur Vingegaard und Carapaz konnten folgen.

Anschließend bestimmte der Youngster auf dem 16 km langen und erbarmungslosen Anstieg mit knapp neun Prozent mittlerer Steigung meist das Tempo und setzte Attacken - und sicherte letztlich im Schlusssprint seinen zweiten Tagessieg bei der diesjährigen Großen Schleife.

Am Donnerstag wartet die letzte harte Pyrenäen-Prüfung auf Pogacar und seine Rivalen. Die 18. Etappe ist zwar »nur« 129,7 km lang, hat aber zwei berüchtigte Riesen (bis zu 8,9 Prozent Steigung) in ihrem Profil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare