Coronavirus

Olympia-Tests in China abgesagt

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Das grassierende Coronavirus in China hat die Olympia-Organisatoren um den ersten offiziellen Test für die Winterspiele 2022 gebracht. Die in knapp zweieinhalb Wochen geplanten alpinen Skirennen in Yanqing nahe Peking wurden abgesagt. Nachdem Teams, Ärzte und Betreuer intern bereits deutlich ihre Bedenken und Sorgen vorgebracht hatten, entschlossen sich nun auch der Weltverband FIS und die Organisatoren in China zu dem Schritt.

"Mit großem Bedauern" habe man die "schwierige Entscheidung" getroffen, die Abfahrt und den Super-G der Herren am 15. und 16. Februar abzusagen, teilte FIS-Präsident Gian Franco Kasper mit. Obwohl die Ansteckungsgefahr in Yanqing "gering" sei, "müssen die Gesundheit und das Wohlergehen von Athleten und anderen Teilnehmern Priorität haben", ergänzte der Schweizer. Außerdem sei aktuell nicht gewährleistet, dass sich die Sportler auf das Rennen konzentrieren.

Die Meldungen und Entwicklungen rund um den Ausbruch des Virus waren seit Tagen eines der größten Gesprächsthemen im Ski-Weltcup. Einige Teams hatten ungeachtet der finalen Entscheidung der FIS bereits beschlossen, nicht nach China zu fliegen - der Deutsche Skiverband (DSV) stellte seinen Athleten offiziell frei, ob sie reisen würden.

Unterdessen hat der Leichtathletik-Weltverband die Hallen-WM im chinesischen Nanjing verschoben. Die für den 13. bis 15. März vorgesehenen Titelkämpfe sollen 2021 entweder in Nanjing oder einem anderen noch festzulegenden Ort stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare