Erling Haaland will heute die Dortmunder Borussia gegen Brügge in Richtung Achtelfinale schießen. FOTO: DPA
+
Erling Haaland will heute die Dortmunder Borussia gegen Brügge in Richtung Achtelfinale schießen. FOTO: DPA

Der nächste Streich?

  • vonSID
    schließen

Erling Haaland hat nach seiner Vier-Tore-Show noch lange nicht genug. Durch weitere Treffer des Sturmjuwels gegen den FC Brügge würde Borussia Dortmund die Tür zum Achtelfinale der Champions League weit aufstoßen. Youssoufa Moukoko kann dabei für den nächsten Rekord sorgen.

Die eiskalte Tormaschine Erling Haaland ist heiß auf ihr nächstes "Opfer", Youssoufa Moukoko träumt von einem weiteren Rekord. Borussia Dortmund will mit seinem Sturmjuwel und vielleicht auch dem neuen Wunderkind die Tür zum Achtelfinale in der Champions League ganz weit aufstoßen. Nach seiner Vier-Tore-Show in Berlin ist Haaland vor dem Spiel gegen den FC Brügge am heutigen Dienstag (21.00 Uhr/DAZN) schon wieder in Angriffslaune. "Wir machen einfach weiter", sagte der Norweger. Worte, die für den belgischen Meister wie eine Drohung klingen.

Michael Zorc rief die Begegnung zu einem "Big-Point-Spiel" aus. Der BVB führt die Gruppe F mit sechs Punkten vor Lazio Rom (5) und Brügge (4) an. "Mit einem Sieg erhöhen wir die Chancen auf das Achtelfinale dramatisch", sagte der Sportdirektor.

Dabei setzt der deutsche Vizemeister auf weitere Tore von Haaland. Seine 14 Treffer in elf Königsklassen-Spielen sind ein Bestwert, seine 23 Tore bei 22 Ligaeinsätzen ebenso. "Er bringt alles mit, um ein ganz Großer zu werden", adelte Zorc den 20-Jährigen, der für das 200. BVB-Tor in der Champions League sorgen könnte.

Haaland nimmt diese Zahlen anscheinend unbeeindruckt zur Kenntnis und gibt die Komplimente lieber weiter. Moukoko bezeichnete er nach dessen Liga-Debüt mit 16 Jahren und einem Tag als "größtes Talent der Welt".

Gegen Brügge könnte Moukoko auch zum jüngsten Spieler der Champions-League-Geschichte werden. Der BVB hatte ihn über die B-Liste gemeldet, Moukoko wäre damit spielberechtigt. Allerdings ließ Trainer Lucien Favre einen Einsatz offen: "Wir haben vorne viele Möglichkeiten."

Hans-Joachim Watzke wurden der Trubel und die Lobeshymnen nach dem Sieg bei Hertha BSC (5:2) ohnehin zu viel. "Wir müssen dranbleiben und dürfen uns nicht selbst auf die Schulter klopfen", mahnte der Geschäftsführer und hatte dabei schon die nächsten Heimspiele gegen den 1. FC Köln und Lazio Rom im Blick: "Diese drei Heimspiele müssen wir gewinnen. Dann sind wir auf Kurs."

Gegen Brügge wird Favre dafür wieder rotieren. "Kein Spieler kann in 30 Tagen zehn Spiele machen", sagte Favre. So könnten Jadon Sancho, Thorgan Hazard und Jude Bellingham in die Startelf zurückkehren. Ohne Konsequenzen für die Partie bleibt der positive Coronatest bei Neuzugang Reinier. Laut Vereinsangaben ist Reinier symptomfrei und in häuslicher Quarantäne.

Aaufstellungen: Dortmund: Bürki - Meunier, Akanji, Hummels, Guerreiro - Bellingham, Witsel - Sancho, Reyna, Hazard - Haaland.

Brügge: Mignolet - Clinton, Deli, Mechele - Diatta, Rits, Vormer, Vanaken, De Ketelaere - Dennis, Lang.

Schiedsrichter: Ivan Kruzliak (Slowakei).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare