Thomas Müller
+
Thomas Müller

Müller soll nur der Anfang sein

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Der FC Bayern hat den Vertrag mit Thomas Müller vorzeitig um zwei Jahre bis Juni 2023 verlängert. Der deutsche Fußball-Rekordmeister setzt damit weiter auf den Weltmeister von 2014, der seit Jahren ein Publikumsliebling und Erfolgsfaktor in München ist und unter Chefcoach Hansi Flick zuletzt erneut aufblühte.

"Thomas ist für uns ein besonderer Spieler, eine Identifikationsfigur für den Klub und unsere Fans, ein Führungsspieler, der auf dem Platz vorangeht und mit dem FC Bayern sehr viel erreicht hat", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic in einer Mitteilung am Dienstag.

Nach der Verlängerung mit Trainer Flick bis 2023 ist dies die nächste perspektivische Entscheidung der Bayern. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bedankte sich für "die sehr vertrauensvollen und fairen Gespräche" mit dem Stürmer und dessen Berater.

Müller kam im Sommer 2000 im Alter von zehn Jahren zum FC Bayern. Er gewann danach acht Meistertitel, fünfmal den DFB-Pokal und wurde 2013 Champions-League-Sieger. Auch in dieser Saison, die wegen der Corona-Krise unterbrochen ist, hat Bayern gute Chancen auf weitere Titel in Meisterschaft, Pokal und europäischer Königsklasse.

"Beide Seiten haben mit einem absolut guten Gefühl unterschrieben. Ich bin sicher, dass wir, wenn der Ball wieder rollt, weiter sehr erfolgreich sein werden. Das spornt mich an", sagte Müller. "Für mich war es Priorität Nummer eins, beim FC Bayern zu verlängern - und der Verein sah es genauso. Gut zwei Drittel meines Lebens bin ich jetzt schon beim FC Bayern, da kann man nicht sagen, dass ich den Verein begleite oder er mich - sondern wir kämpfen füreinander. Dieser Verein ist für mich nicht einfach irgendein Arbeitgeber. Er ist meine Leidenschaft."

Trainer Flick sprach bei der ersten Videokonferenz in der FCB-Geschichte am Dienstag zudem namentlich von Manuel Neuer, David Alaba und Thiago, bei denen er sich eine baldige Einigung wünschen würde. Auch mit der Entwicklung von Ex-Nationalspieler Boateng, gegen den der Verein wegen des Verstoßes der Corona-Vorgaben jüngst eine Geldstrafe verhängte, zeigte sich der langjährige Assistent von Jogi Löw zufrieden. FOTO: DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare