1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Messi und Ronaldo besiegt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

imago1003787753h_241221_4c
Nicht Messi, nicht Ronaldo - der Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Conor McGregor (r.) ist der Topverdiener unter den Sportlern. © Imago Sportfotodienst GmbH

Im ewigen Zweikampf mit Lionel Messi hat Cristiano Ronaldo die Nase momentan vorn - zumindest, wenn es um die Jahres- einnahmen geht. Doch ein Mann stiehlt den Fußball-Ikonen mit seinem Whiskey die Show.

Flüge mit dem Privatjet, schnelle Autos, malerische Urlaubsreisen. Superstar Cristiano Ronaldo stellt seinen Reichtum in den sozialen Netzwerken gerne zur Schau. Das kann er auch - denn der Portugiese ist der Top-Verdiener unter den Fußballstars im Jahr 2021.

Umgerechnet 107 Millionen Euro (brutto) inklusive Werbeeinnahmen fließen laut Forbes-Magazin in der laufenden Saison auf das Konto des 36-Jährigen. Damit überflügelt er seinen Dauerrivalen Lionel Messi (94 Millionen) zumindest finanziell.

Im Ranking der bestverdienenden Athleten steht aber noch ein Mann vor den beiden Fußball-Ikonen: Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Conor McGregor. Der 33 Jahre alte Ire hat sich neben dem Sport mit seinem eigenen Whiskey »Proper No. 12« ein sehr lukratives zweites Standbein aufgebaut. »Ich wache jeden Tag mit dem Ziel auf, im Sport und in der Wirtschaft der Beste zu sein - und das Geld folgt«, schrieb McGregor zu einem Post auf Instagram, in dem er auf den großen Erfolg seines Whiskeys eingeht. »Mr. Whiskey« nimmt durch die sportlichen Leistungen zwar »nur« 22 Millionen US-Dollar ein - doch seine Werbeeinnahmen und sein alkoholisches Nobelgetränk katapultieren den UFC-Kämpfer auf 180 Millionen US-Dollar im Jahr 2021. Einsame Spitze.

In den Top Ten der Top-Verdiener finden sich auch Dak Prescott, Tom Brady (beide Football), LeBron James und Kevin Durant (beide Basketball), vier Stars aus den großen US-Ligen NFL und NBA, die insgesamt die Top 50 dominieren. Unter diese schaffen es nur zwei Frauen - und die Top-Verdienerin ist Tennis-Superstar Naomi Osaka.

Die Japanerin, die auf einen Jahresverdienst von 60 Millionen US-Dollar kommen soll, sorgte im Mai für großes Aufsehen, als sie wegen des Streits um einen Presseboykott bei den French Open zurückzog. Osaka stellte ihre psychische Gesundheit über das Finanzielle und setzte ein Zeichen. »Ich hoffe, dass der beträchtliche Betrag, den ich als Strafe bekomme, für eine Wohltätigkeitsorganisation im Kampf für psychische Gesundheit eingesetzt wird«, sagte Osaka, nachdem der veranstaltende französische Tennisverband die Athletin mit einer Geldstrafe von 15 000 US-Dollar belegt hatte. Serena Williams ist eine weitere Tennisspielerin unter den Top 50, in denen sich kein deutscher Athlet befindet. Immerhin mischt Bayern-Stürmer Robert Lewandowski bei den weltweiten Top-Verdienern mit. Der Pole bringt es auf Einnahmen von umgerechnet 30 Millionen Euro - er bekommt also nicht mal ein Drittel von dem, was seine berühmten Torjägerkollegen absahnen.

Auch interessant

Kommentare