Messi! Wer sonst?

  • schließen

Marc-Andre ter Stegen stand inmitten des Lichtermeeres im Camp Nou mit seinem strahlendsten Lächeln, machte mit beiden Händen die Faust und präsentierte voller Stolz sein Trikot mit der Aufschrift: "8 in 11, das Außergewöhnliche ist so normal." Die Botschaft des deutschen Nationaltorhüters nach dem vorzeitigen Titelgewinn mit dem FC Barcelona war eindeutig: Achtmal Meister in den letzten elf Jahren – Barca ist der Dominator der Primera Division!

Marc-Andre ter Stegen stand inmitten des Lichtermeeres im Camp Nou mit seinem strahlendsten Lächeln, machte mit beiden Händen die Faust und präsentierte voller Stolz sein Trikot mit der Aufschrift: "8 in 11, das Außergewöhnliche ist so normal." Die Botschaft des deutschen Nationaltorhüters nach dem vorzeitigen Titelgewinn mit dem FC Barcelona war eindeutig: Achtmal Meister in den letzten elf Jahren – Barca ist der Dominator der Primera Division!

Neun Punkte Vorsprung, besseres direktes Duell gegen Verfolger Atletico Madrid – die 26. Meisterschaft der Klubgeschichte ist den Katalanen nicht mehr zu nehmen. Auf den Rängen stimmten die Fans nach dem Schlusspfiff zum mühsamen 1:0-Erfolg gegen das abstiegsbedrohte UD Levante Meistergesänge an, und die Spieler genossen ausgelassen die Stimmung auf dem Rasen.

Dass Platz eins unter Dach und Fach ist, hatte die Blaugrana wieder einmal Lionel Messi zu verdanken. Nach seiner Einwechslung zur Halbzeit erzielte der fünfmalige Weltfußballer in der 61. Minute den Treffer des Tages, es war das 598. Tor für seinen geliebten Klub, der 34. in der laufenden Saison. Für Messi ist es bereits der zehnte Meistertitel – Rekord. Der Argentinier löste damit vereinsintern Andres Iniesta (9) ab. "Er ist der Beste der Welt, wir sollten jede Minute von ihm genießen, die Fans, Kollegen und die Presse", sagte Messis Sturmkollege Luis Suarez.

Immerhin schon viermal triumphierte auch ter Stegen seit seinem Wechsel 2014 mit den Katalanen. Der ehemalige Mönchengladbacher erlebt derzeit wohl seine schönste Zeit bei Barca. Mit Glanzleistungen hat sich der 26-Jährige in die Herzen der Anhänger gespielt und avancierte in der Presse zum "heiligen Marc-Andre". Unlängst war er auch vom Klubchef geadelt worden. "Er ist für mich der beste Torwart der Welt", hatte Josep Bartomeu erklärt.

Auch gegen Levante stand der zuvor weitgehend unbeschäftigte ter Stegen in der Schlussminute wieder im Rampenlicht. Ein überraschender Schuss von Enis Bardhi traf den Pfosten und flog von dort in seine Hände. Dusel statt Ausgleich. Nach dem Abpfiff war das schon wieder vergessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare