_1SPOHSPORT201-B_142029_4c
+
Jamal Musiala steht erstmals im DFB-Aufgebot.

Löw setzt seinen Jugendstil fort

(sid). Joachim Löw setzt zum Beginn seiner Abschiedstournee den Jugendstil fort - für einen erfolgreichen Start ins EM-Jahr sollen nach einigem Wirbel auch die England-Legionäre um Ilkay Gündogan sorgen. Der Bundestrainer nominierte zehn Tage nach seiner Rücktrittsankündigung die Debütanten Jamal Musiala (18) und Florian Wirtz (17) in seinen großen 26er-Kader mit vier Torhütern.

Der formstarke Amin Younes kehrt zudem nach dreieinhalb Jahren in den Kreis der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurück - Marco Reus, Julian Brandt und Julian Draxler sind hingegen nicht dabei.

»Wir wollen mit einem Ausrufezeichen in das EM-Jahr starten und unseren Fans wieder Freude machen«, sagte Löw vor den WM-Qualifikationsspielen gegen Island (25. März), in Rumänien (28.) und gegen Nordmazedonien (31.): »Unser Anspruch und Ziel ist es, uns mit drei Siegen eine gute Ausgangslage zu verschaffen.«

Dafür sollen neben Gündogan auch Timo Werner, Kai Havertz, Antonio Rüdiger und Bernd Leno sorgen. Die Erlaubnis zur Anreise am Montag nach Düsseldorf hatte das Gesundheitsamt am Spielort Duisburg trotz der Einstufung des Vereinigten Königreichs als Virusvarianten-Gebiet am Donnerstag erteilt. »Uns freut natürlich, dass wir auch auf unsere Spieler aus der Premier League zurückgreifen können«, sagte Löw.

Das Quintett wird aber der sogenannten Arbeitsquarantäne unterzogen und muss sich innerhalb der bereits bestehenden »Blase« intern nochmals isolieren. Kontakt zu den Mitspielern ist nur beim Training, in der Besprechung und bei den Spielen vorgesehen.

Die Youngster Musiala und Wirtz werden den Kontakt im neuen Umfeld hingegen suchen. »Beide haben riesiges Potenzial. Wir sind gespannt darauf, sie noch besser kennenzulernen«, sagte Löw. Das Duo aus München und Leverkusen habe sich »die Nominierung mit zuletzt guten Leistungen verdient«. Younes hat diese Erfahrung bei fünf Länderspielen (zwei Tore) schon gemacht. Der Tempodribbler gewann mit der DFB-Auswahl 2017 den Confed Cup. Danach war der 27-Jährige von Eintracht Frankfurt auch wegen einiger Verletzungen von seiner Topform aber ein gutes Stück entfernt.

Den Stamm des Kaders bildet der Bayern-Block um Kapitän Manuel Neuer. Insgesamt berief Löw sieben Spieler des deutschen Rekordmeisters. Thomas Müller befindet sich wie angekündigt noch nicht darunter. Ebenso wie der ausgemusterte Mats Hummels hat Müller aber gute Chancen auf eine Nominierung für die EM (11. Juni bis 11. Juli).

Aufgebot: Tor: Leno (Arsenal), Neuer (Bayern), ter Stegen (Barcelona), Trapp (Frankfurt) / Abwehr: Can (Dortmund), Ginter (Mönchengladbach), Gosens (Bergamo), Halstenberg, Klostermann (beide Leipzig), Max (Eindhoven), Rüdiger (Chelsea), Süle (Bayern), Tah (Leverkusen) / Mittelfeld/Angriff: Sane, Gnabry, Kimmich, Musiala, Goretzka (alle Bayern), Gündogan (ManCity), Havertz, Werner (beide Chelsea), Neuhaus, Hofmann (beide Gladbach), Kroos (Madrid), Wirtz (Leverkusen), Younes (Frankfurt),

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare