+

Lockerheit und Euphorie sind zurück

  • vonSID
    schließen

Nach dem Kantersieg gegen Weißrussland fiebern die deutschen Handballer dem Showdown gegen Kroatien entgegen. Es geht im zweiten Hauptrundenspiel heute Abend um die Halbfinal-Chance.

Timo Kastening zog ab - und landete den nächsten Volltreffer. Johannes Bitter fiel einfach um. Der Senkrechtsstarter im deutschen Team hatte seinen Keeper beim Trainingskick aus nächster Nähe im Gesicht getroffen. "So, jetzt bin ich wach", sagte Bitter, berappelte sich und lachte. An der Seitenlinie feixten Kapitän Uwe Gensheimer und seine Kollegen.

Beim Anschwitzen für den Showdown gegen Kroatien heute Abend (20.30 Uhr/ZDF) fiel vor allem eines auf: Pünktlich zur heißen Turnierphase ist bei den deutschen Handballern die Lockerheit zurückgekehrt, der Kantersieg gegen Weißrussland (31:23) setzt Kräfte frei. Den Spielern ist aber auch klar: Nur mit einem Sieg gegen den alten Rivalen lebt ihr Medaillentraum bei der EM weiter.

"Das ist unser einziger Weg, wenn es wirklich noch zur Finalrunde nach Schweden gehen soll", sagte Gensheimer vor dem Klassiker. Aus dem kroatischen Lager war von einem "sportlichen Krieg" zu hören, doch die deutschen Spieler blieben vor ihrem "Endspiel" um das Halbfinale cool. Statt in die martialische Rhetorik des Gegners einzustimmen, strahlten sie förmlich vor Vorfreude. "Wir haben Bock auf das Spiel", sagte Rückraumspieler Julius Kühn. Mit Blick auf die ausverkaufte Wiener Stadthalle und die vielen Fans aus beiden Lagern könne er sich "vorstellen, dass das Hallendach wegfliegen wird". Und Rechtsaußen Kastening, der mit sechs Treffern bei sechs Versuchen zum Hauptrundenauftakt überzeugt hatte, meinte: "Wenn du die Kroaten dazu bekommst, dass sie ein bisschen emotionaler werden, dann sieht es gut aus für uns."

Bundestrainer Christian Prokop hat großen Respekt vor dem Gegner, der nach vier Siegen aus vier Spielen zu den Titelanwärtern zählt. "Sie sind eine absolute Top-Mannschaft", sagte Prokop. Mit kühlem Kopf will er die heißblütigen Kroaten ausbremsen. Seine Mannschaft habe bei der EM "nur eine Chance, wenn wir in der Abwehr, bei den Torhütern und im Rückzugsverhalten top sind. Dort müssen wir Mentalitäts-Europameister sein."

Was gegen Weißrussland erstmals im Turnier über nahezu die gesamten 60 Minuten richtig gut klappte, soll gegen Kroatien nun noch gesteigert werden. "Eine Leistung wie gegen Weißrussland wird nicht reichen. Wir brauchen noch zehn Prozent mehr", forderte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Entscheidend werde sein, "wie wir die Abwehr bespielen, gegen die Spanier ist uns ja nicht so viel eingefallen".

Zum entscheidenden Faktor könnte die neu entfachte Euphorie beim WM-Vierten werden. "Vor dem Weißrussland-Spiel war die Stimmung in Handball-Deutschland so, dass wir nur noch verlieren können", sagte Kastening und frohlockte: "Nun haben wir Kroatien vor der Brust und auf einmal wieder etwas zu gewinnen."

(FOTO: DPA)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare