imago1006962958h_300921_4c
+
Auch der passt: Robert Lewandowski erzielt vor Kiews Awehrspieler Ilya Sabarny (l.) mit seinem zweiten Tagestreffer die 2:0-Führung für den FC Bayern, der am Ende 5:0 gewinnt. F.: IMAGO

Lewandowski mit Doppelpack

(dpa). Nach dem nächsten Doppelpack von Robert Lewandowski stürmt der FC Bayern München in der Champions League zielstrebig Richtung Achtelfinale. Der Weltfußballer setzte am Mittwoch beim 5:0 (2:0) gegen Dynamo Kiew mit einem verwandelten Handelfmeter (12.) und nach einem perfekten Pass von Thomas Müller (27.) seine Trefferserie in Europas Königsklasse fort.

Schon beim 3:0 zum Auftakt gegen den FC Barcelona hatte der Pole zweimal getroffen. 25 000 Zuschauer durften in der Münchner Arena weitere Tore durch Serge Gnabry (68.), Leroy Sané (74.) und Eric Maxim Choupo-Moting (87.) bejubeln.

In ihrem ersten Europapokal-Heimspiel vor Publikum seit fast zwei Jahren festigte die haushoch überlegene Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann die Führungsposition in Gruppe E. In drei Wochen können die Bayern bei Benfica Lissabon dem Gruppensieg schon naherücken.

Von Beginn an dominierten die Gastgeber, rückten schwungvoll gegen den tiefstehenden ukrainischen Meister weit auf. Schnell wurde ein Klassenunterschied deutlich, auch wenn sich die Münchner einige Fehlpässe leisteten. In der zehnten Minute scheiterte Lewandowski noch per Kopf. Dann aber nahm Serhij Sydortschuk nach einem Eckball von Joshua Kimmich im Strafraum ungelenk die Hand zur Hilfe. Lewandowski vollstreckte den Elfmeter gewohnt sicher. Auch danach hielten die Hausherren den Druck hoch, Kiew fehlten die Mittel. Fast folgerichtig erhöhte Lewandowski auf 2:0, als Thomas Müller ihn perfekt bediente und der Pole kühl per Flachschuss vollendete. Damit schraubte der 33-Jährige sein Konto in der Champions League auf 77 Treffer. Sané hatte wenig später Pech, als sein Schuss vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld prallte (35.). Dennoch wurde der noch zu Saisonbeginn gescholtene Nationalspieler vom Publikum mit »Leroy, Leroy«-Sprechchören bedacht. Kurz vor der Pause vernachlässigten die Bayern dann die Anweisungen von Coach Nagelsmann, waren defensiv bei einem seltenen Konter von Dynamo unsortiert. Carlos de Pena fand jedoch seinen Meister in Manuel Neuer, der den Ball noch über die Latte lenkte (41.).

Auch kurz nach dem Seitenwechsel musste der Nationaltorwart wieder eingreifen, klärte vor dem Strafraum gegen Viktor Zyhankow. Die Bayern aber waren weiter klar überlegen. Nach einigen nachlässig vergebenen Möglichkeiten verabschiedete sich Gnabry mit dem 3:0 vom Spielfeld. Der Flügelstürmer traf nach einem Konter satt unter die Latte und machte dann für Jamal Musiala Platz. Damit nicht genug: Sané und der eingewechselte Lewandowski-Vertreter Choupo-Moting machten den 5:0-Sieg perfekt.

München: Neuer - Süle, Upamecano, Lucas Hernandez, Davies (69. Pavard) - Kimmich, Goretzka (79. Sabitzer) - Gnabry (69. Musiala), Müller, Sané (79. Sarr) - Lewandowski (79. Choupo-Moting).

Kiew: Buschtschan - Tymtschik (46. Kedziora), Sabarny, Schabanow, Mykolenko - Zygankow (70. Karawajew), Sidortschuk, Andrijewskyi, De Pena - Garmasch (70. Suprjaga), Schaparenko (46. Schepelew).

Im Stenogramm: SR: Guida (Italien). - Zu.: 25 000. - Tore: 1:0 Lewandowski (12./HE), 2:0 Lewandowski (27.), 3:0 Gnabry (68.), 4:0 Sané (74.), 5:0 Choupo-Moting (87.). - Gelb: Lucas Hernandez (1) / Tymtschik (1). - Beste Spieler: Süle, Sané, Lewandowski / Schabanow.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare