Lenz verpasst Quali für Australian Open

  • Ronny Herteux
    vonRonny Herteux
    schließen

(dpa/htr). Âus für den Grünberger Julian Lenz in der zweiten Runde, und im entscheidenden dritten Qualifikationsdurchgang dann auch das Aus für die beiden letzten verbliebenen deutschen Tennisprofis Cedrik-Marcel Stebe und Dustin Brown - sie alle haben die Qualifikation für die Australian Open verpasst. Stebe und Brown verloren am Mittwoch in Doha in der dritten und entscheidenden Qualifikationsrunde. Stebe musste sich dem Serben Viktor Troicki mit 4:6, 2:6 geschlagen geben. Brown unterlag dem Amerikaner Maxime Cressy mit 6:7 (5:7), 4:6.

Zuvor hatte sich auch noch Julian Lenz Hoffnungen auf eine Teilnahme bei den Australian Open gemacht. In der ersten Qualifikationsrunde gewann der Grünberger nach verlorenem ersten Satz gegen den Argentinier Renzo Olivo noch mit 1:6, 6:2, 6:2 und durfte noch von der Reise nach Melbourne träumen. In der zweiten Runde allerdings setzte sich Damir Džumhur (Bosnien-Herzegowina) mit 6:2, 6:2 relativ klar gegen Lenz durch, sodass der Traum für den Grünberger auf eine Teilnahme beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres geplatzt ist.

Damit schaffte keiner der insgesamt 15 gestarteten deutschen Tennisprofis (drei Damen, zwölf Herren) die Qualifikation für das erste Grand-Slam-Turnier der neuen Saison, das nach der Verlegung erst am 8. Februar in Melbourne beginnen soll.

Wegen der Coronavirus-Pandemie und der Einreise-Bestimmungen nach Australien fand die Qualifikation in diesem Jahr nicht in Melbourne statt. Nach den Wettbewerben in Katar (Herren) beziehungsweise Dubai (Damen) sollen die Profis mit ihren reduzierten Betreuerteams zwischen dem 15. und 17. Januar nach Melbourne reisen und sich dort für zwei Wochen in Quarantäne begeben. Ob die Australian Open ausgetragen werden können, muss sich in den nächsten Tagen noch zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare