_1SPOHSPORT13-B_100916_4c
+
Beim Länderspiel in Offenbach muss sich Jule Brand (l.) gegen die Chilenin Daniela Zamora behaupten.

Kollektive Ratlosigkeit

  • VonDPA
    schließen

Mit einem Offensivfeuerwerk wollten die deutschen Fußball-Frauen im letzten Spiel der Saison ein Zeichen setzen. Aber es funktionierte bei dem jungen Team fast nichts.

Die deutschen Fußball-Frauen haben sich mit einer enttäuschenden Leistung in die Sommerpause verabschiedet. Am Dienstag kam das stark verjüngte Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg gegen Olympia-Starter Chile nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Vor 1000 Zuschauern gelang es dem DFB-Team nicht, ein eigenes Spiel aufzuziehen und den in seinen Mitteln sicheren Gästen das Spiel aufzuzwingen.

»Insgesamt war es keine gute Leistung von uns«, kritisierte Voss-Tecklenburg unmittelbar nach dem Remis im ZDF. »Wir waren nicht gut in den Zweikämpfen, wir waren nicht gut im Positionsspiel, in den Basistechniken. Wir sind ja gar nicht ins Spiel gekommen«, meinte die Bundestrainerin. »Das ist nicht unser Anspruch. Dann ist es gegen einen leidenschaftlich kämpfenden Gegner schwer.«

Voss-Tecklenburg schickte wie angekündigt eine ganz andere Mannschaft als beim 0:1 gegen Frankreich am vergangenen Donnerstag aufs Feld. Aus dieser Partie waren nur noch Abwehrspielerin Jana Feldkamp sowie die Mittelfeldspielerinnen Linda Dallmann und Sjoeke Nüsken von Beginn an dabei.

Aus dem angekündigten Offensivfeuerwerk wurde nichts. Die Chileninnen machten das, was sich die DFB-Frauen eigentlich vorgenommen hatten: Mit hohem Pressing die Angriffe des Kontrahenten frühzeitig stören und daraus selbst Aktionen zu kreieren. Im deutschen Spiel herrschte kollektive Ratlosigkeit.

Es gab keine Bewegung, so dass Anspielstationen fehlten, die Pässe bereits aus der Abwehr kamen zu ungenau, Ideen für einen gefährlichen Spielaufbau fehlten. Voss-Tecklenburg war von diesem Auftreten alles andere als angetan, schimpfte lautstark, schüttelte den Kopf, wendete sich immer wieder erzürnt ab.

Etwas Gefahr entwickelte sich lediglich, wenn die DFB-Frauen mit Tempo von den Außenpositionen in den Strafraum liefen. So hatte Dallmann in der 31. Minute die erste wirkliche Chance, doch Christiane Endler, eine der weltbesten Torhüterinnen, klärte vor der deutschen Kapitänin. Auf der anderen Seite hatten die Gastgeberinnen bei einigen Nachlässigkeiten in der Abwehr Glück, dass sie nicht mit einem Rückstand in die Halbzeitpause gingen.

Voss-Tecklenburg reagierte, brachte zur zweiten Halbzeit Klara Bühl und Sydney Lohmann für Maximiliane Rall und Turid Knaak, um mehr Stabilität und Struktur zu erreichen. In der 50. Minute vergaben Dallmann und Laura Freigang die bis dahin beste Chance. Doch das erwies sich als Strohfeuer.

Im Stenogramm: Deutschland: Benkarth (Bayern) - Rall (Hoffenheim - 46. Lohmann, Bayern - 77. Starke, Freiburg), Kleinherne (Frankfurt), Feldkamp (Essen), Brand (Hoffenheim) - Nüsken (Frankfurt - 67. F. Dongus, Hoffenheim), Lattwein (Hoffenheim) - Dallmann (Bayern) - Waßmuth (Hoffenheim - 68. Krumbiegel, Hoffenheim), Freigang (Frankfurt - 68. Anyomi, Essen), Knaak (Atlético Madrid - 46. Bühl, Bayern).

SR: Maria Sole Ferrieri Caputi (Italien). - - Zu.: 1000. - Beste Spielerin: Lattwein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare