+
Liverpools Trainer Jürgen Klopp lässt sich vor dem Spiel beim FC Bacelona nicht aus der Ruhe bringen.

Klopp freut sich auf Barça - Ter Stegen: Liverpool stoppen

Es klingt schon wie ein Endspiel: Im Halbfinal-Kracher der Champions League empfängt der FC Barcelona den FC Liverpool. Jürgen Klopp freut sich auf das erste Duell mit dem spanischen Meister. Barça-Keeper Marc-André Ter Stegen will aber die Dominanz demonstrieren.

Jürgen Klopp will sich im hochdramatischen Saisonendspurt mit zwei Titelchancen für den FC Liverpool nicht aus der Ruhe bringen lassen. Er genießt ihn sogar.

"Wir haben gerade einen wirklich guten Moment", sagte der Liverpool-Trainer vor dem Champions-League-Kracher beim FC Barcelona, "denn ich gehe ins Bett und denke an Fußball. Ich wache auf mit einer Aufstellung im Kopf oder mit einem Spieler der von links nach rechts läuft, schießt oder was auch immer."

Am 1. Mai (21.00 Uhr/Sky/DAZN) bestreitet Klopp im Stadion Camp Nou sein erstes Pflichtspiel gegen den spanischen Meister. "War mir schon mal wichtig, dass es irgendwann mal passiert", sagte Klopp beim Sender DAZN über seine persönliche Barça-Premiere. "Du siehst immer, wie andere straucheln. Nicht, dass wir selber auch straucheln wollen, aber wir wollen gucken, was geht."

Ein echtes Understatement, denn gegen das Starensemble um Lionel Messi will Klopp mit seiner Mannschaft natürlich den ersten Schritt zum erneuten Einzug ins Champions-League-Finale machen - nachdem der letzte Schritt zum Titel im Vorjahr im Endspiel gegen Real Madrid (1:3) nicht klappte.

Marc-André ter Stegen im Barça-Tor will genau das verhindern. "Liverpool ist ein Brocken, aber wir sind in einer Top-Verfassung", sagte der deutsche Nationaltorhüter der "Bild"-Zeitung. "Wir wollen zeigen, dass wir besser sind und uns in zwei Spielen durchsetzen. Es wird auf Kleinigkeiten ankommen." Der 27-Jährige hat sich auf die gefürchtete Offensive der Reds mit Mohamed Salah, Sadio Mané und dem noch fraglichen Roberto Firmino vorbereitet. Der Brasilianer hat die Reise nach Katalonien angetreten, über seinen Einsatz soll aber erst am Spieltag entschieden werden. "Es wird ein Rennen", sagte Klopp.

"In der Champions League trifft man auf die Besten der Besten", sagte ter Stegen. Und Klopp trifft am Mittwoch zum ersten Mal auf Superstar Lionel Messi. Vor Saisonanfang hatte der versprochen, man werde "alles tun", um wieder die Königsklasse zu gewinnen. Es wäre seine fünfte, Messi würde mit seinem Erzrivalen Cristiano Ronaldo gleichziehen.

Zudem winkt Barça das dritte Triple der Clubgeschichte nach 2009 und 2015. Die Katalanen sicherten sich am Samstagabend mit einem 1:0 gegen UD Levante vorzeitig den achten Liga-Titel in elf Jahren. Mit seinem 34. Ligator machte Messi einmal mehr den Unterschied. Gefeiert wurde allerdings kaum - zu wichtig ist die Partie gegen Liverpool.

Für Fans beider Clubs - und auch für viele Außenstehende - ist die Halbfinal-Paarung wie ein vorgezogenes Endspiel. Liverpool hat die Champions League und deren Vorgängerwettbewerb, den Europapokal der Landesmeister, insgesamt fünfmal gewonnen. Barça ging in der Königsklasse ebenfalls fünfmal als Sieger hervor - zuletzt 2015. Die Rollen sind laut Klopp dennoch klar verteilt. "Wenn du gegen Barcelona spielst, bist du ganz bestimmt kein Favorit", betonte er, "niemand ist das."

Dreieinhalb Jahre nach dem Amtsantritt des früheren Trainers von Borussia Dortmund spielt Liverpool eine überragende Saison und hat noch die Chance auf zwei Trophäen. In der Premier League haben die Reds zwei Spieltage vor dem Saisonende jedoch einen Punkt Rückstand auf Manchester City und müssen auf einen Patzer des Titelverteidigers hoffen. In der Königsklasse haben sie es selbst in der Hand.

Das berühmte Camp Nou hat sich Klopp mit seinem Team übrigens schon vor einer Weile angeschaut, und es hat ihn nicht beeindruckt. "Wir haben mal mit Liverpool einen kleinen Weihnachtsausflug gemacht", erzählte er vor dem Halbfinale. "Das Stadion war relativ groß, aber es ist auch nur ein Stadion und nicht irgendein Tempel oder sowas."

Kommentare