Kleiner Schnupfen, starker Wille

(sid) Ihre Zielstrebigkeit zeigt Angelique Kerber in den Tagen von Singapur auch in Sachen Restaurant-Auswahl. Die Chefin führt ihr "Team Angie" an jedem spielfreien Abend in dasselbe "Fusion Kitchen"-Lokal im weitläufigen Komplex des luxuriösen Marina-Bay-Sands-Hotels, in dem die acht Teilnehmerinnen des WTA-Finals untergebracht sind.

Von SID

Rund 30 Restaurants, Bars und Cafés stehen den Gästen der Fünf-Sterne-Herberge mit dem Freiluft-Pool in 190 Meter Höhe zur Verfügung – doch Kerber bleibt sich bei ihrer Dinner-Wahl treu. "Ich habe fast immer den gleichen Ablauf und werde das auch nicht ändern", kündigte die Weltranglistenerste vor ihrem Halbfinal-Debüt beim Saison-Abschlussturnier am heutigen Samstag (13.30 Uhr/ARD) gegen Agnieszka Radwanska aus Polen an. Die an Position zwei gesetzte Titelverteidigerin erkämpfte sich am Freitag ihr Ticket durch ein 7:5, 6:3 gegen die Tschechin Karolina Pliskova (Nr. 4). Und Radwanska, die im direkten Duell noch mit 6:5 führt, hat großen Respekt vor Kerber: "Angie ist die beste Spielerin der Saison. Sie hat dieses Jahr ein unglaubliches Tennis gezeigt und war stark auf jedem Belag. Ich habe nichts zu verlieren", meinte Radwanska. Kerber indes nutzte den spielfreien Tag für ein Training mit Coach Torben Beltz. Die 28-Jährige wurde dabei immer noch von einem Schnupfen geplagt. "Das kam wohl durch die Klimaanlagen hier. Draußen ist es sehr warm – und drin ist es kalt", sagte die US-Open-Siegerin, die sich aber wenig Sorgen machte: "Ich kenne meinen Körper und weiß, dass er schnell regeneriert. Ich hoffe, am Samstag fit zu sein." Dass sie vor dem Halbfinale im Gegensatz zu ihrer Gegnerin einen freien Tag hatte, sei nicht relevant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare