Gegen Union Berlin setzte es für Kevin Akpoguma und seine TSG Hoffenheim am Montag in der Bundesliga ein 1:3, heute will der Angreifer mit den Kraichgauern einen großen Schritt in Richtung Zwischenrunde der Europa League machen. FOTO: DPA
+
Gegen Union Berlin setzte es für Kevin Akpoguma und seine TSG Hoffenheim am Montag in der Bundesliga ein 1:3, heute will der Angreifer mit den Kraichgauern einen großen Schritt in Richtung Zwischenrunde der Europa League machen. FOTO: DPA

Klare Vorgaben bei der TSG und Bayer

  • vonSID
    schließen

(sid). Die einen wollen dem Liga-Frust entfliehen, die anderen den nationalen Rückenwind nutzen - das Ziel für die beiden Fußball-Bundesligisten in der Europa League ist dennoch dasselbe: Die TSG Hoffenheim und Bayer Leverkusen möchten der Zwischenrunde am Donnerstag entscheidende Schritte näher kommen.

Vor allem die zuletzt in der Liga schwächelnden Hoffenheimer sind bereits nahe dran an der K.-o.-Runde. Obwohl die Kraichgauer personell aus dem letzten Loch pfeifen, strebt Trainer Sebastian Hoeneß gegen das punktlose Schlusslicht Slovan Liberec aus Tschechien (21 Uhr/Nitro und DAZN) den dritten Sieg im dritten Spiel an. Mit neun Punkten auf dem Konto könnte der Spitzenreiter der Gruppe L bereits für die Zwischenrunde planen.

"Das Ziel, die Gruppenphase zu überstehen, könnte mit einem Erfolg bereits in sichtbare Reichweite rücken", sagte Hoeneß: "Wir wollen neun Punkte nach drei Spielen - damit wäre das Tor schon weit aufgestoßen. Und das würde uns auch die Planung für die Zukunft erleichtern."

Allerdings muss Hoeneß auf Leistungsträger verzichten. Torjäger Andrej Kramaric, Pavel Kaderabek und Kasim Adams sind zwar aus der Corona-Quarantäne entlassen, der Coach will aber noch nicht auf sie zurückgreifen. Zudem fallen kurzfristig Stefan Posch (Sprunggelenksverletzung) und Dennis Geiger (Mittelhandbruch) aus. Seit längerer Zeit fehlen bereits Kapitän Benjamin Hübner, Ermin Bicakcic und Konstantinos Stafylidis.

Im Gegensatz zum Europacup stimmt die Form der Kraichgauer in der Liga nicht. Am Montag kassierte die TSG eine Niederlage gegen Union Berlin (1:3). Seit dem Sieg gegen Bayern München Ende September (4:1) hat der Klub nur einen Punkt aus vier Begegnungen geholt.

Leverkusen muss dagegen in Europa Fahrt aufnehmen. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz tritt an der israelischen Mittelmeerküste an, im dritten Spiel der Gruppe C wartet Hapoel Be’er Scheva (18.55 Uhr/DAZN). Den Schwung für das sechste Spiel innerhalb von 20 Tagen will Bayer aus der Bundesliga mitnehmen. Dort gab es drei Siege in Serie und zuletzt das hart erkämpfte 4:2 beim SC Freiburg am Sonntag. "Die Belastung wird nicht weniger", sagt Kapitän Lars Bender, "und die Aufgaben werden nicht einfacher." Doch die jüngsten Erfolge "beflügeln und geben Vertrauen. Dann tun die Beine vielleicht mal nicht ganz so weh."

Ein Erfolg in Israel wäre nun wichtig. Denn so gut der Bundesligavierte momentan in der Heimat dasteht, so kompliziert könnte die Situation im Europacup werden: Ein Sieg und eine Niederlage stehen bislang in der Bilanz, alle Mannschaften in Gruppe C sind mit drei Punkten gleichauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare