_1SPOHSPORT11-B_125857_4c
+
Die Adler Mannheim um Tommi Huhtala treffen in den Playoffs auf Straubing, die Eisbären Berlin um Simon Despres (r.) auf Iserlohn.

Keine Atempause

  • vonDPA
    schließen

(dpa). In der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) könnte ein Corona-Ausbruch bei einem Team über die Meisterschaft entscheiden. In den am Dienstag beginnenden Playoffs ist eine Verschiebung eines Spiels aufgrund etwaiger Infektionen von Spielern nicht möglich. »Keine Chance«, sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke am Montag. »Rein theoretisch ist die Serie dann noch nicht weg.

Wenn man aber auch das zweite Spiel verpasst, dann ist man raus.«

Dies gelte auch für die Finalserie. Sollte das zuständige Gesundheitsamt ein Playoff-Team im Fall einer oder mehrerer Infektionen mit dem Coronavirus für längere Zeit in Quarantäne schicken, wäre dies also gleichbedeutend mit dem Aus. In dieser von der Pandemie geprägten Saison sind die Playoffs kürzer als sonst. Zum Weiterkommen und zum Titel sind nur zwei anstatt vier Siege pro Serie notwendig.

In der Vorrunde hatte es coronabedingte Spielabsagen gegeben. Bis auf eine Partie konnten diese Partien aber nachgeholt werden. »Die Erleichterung ist da, dass wir so gut durch die Saison gekommen sind«, sagte Tripcke, der unter anderem auf das seiner Meinung nach »härteste Test-Szenario« im deutschen Sport »zusammen mit der Deutschen Fußball-Liga« verwies. Trotzdem warnte der DEL-Boss: »Es kann jeden Tag einschlagen. Man sieht es in den anderen Sportarten. Auch wir sind davor nicht gefeit.« In den Playoffs sind weiterhin mindestens zwei PCR-Tests pro Spieler und Woche vorgesehen. »Faktisch werden die Clubs im Zwei-Tage-Rhythmus getestet«, sagte Tripcke.

In diesem Jahr soll erstmals seit 2019 wieder ein Meister ausgespielt werden. Im vergangenen Jahr hatte die DEL die Saison nach der Hauptrunde ohne Meister-Kür abgebrochen, weil sie sich damals außerstande sah, einen wirtschaftlichen Spielbetrieb ohne Zuschauer zu gewährleisten.

1. Playoff-Spieltag (heute): Mannheim - Straubing (18.30 Uhr), Berlin - Iserlohn (19.30 Uhr), München - Ingolstadt, Bremerhaven - Wolfsburg (beide 20.30 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare