Fußball-Bundesliga

Kein Zugang für Ungeimpfte?

(dpa). Eine emotionale Debatte über die Zugangsrechte von Ungeimpften in Fußballstadien und steigende Inzidenzen an den Spielorten: Die Fußball-Bundesliga wird das Dauerthema Corona vor dem Start in seine 59. Spielzeit nicht los. Geisterspiele wird es diesmal zunächst zwar nicht geben, dafür aber eine hitzige Grundsatzdiskussion: Dürfen bald nur noch Geimpfte und Genesene in die Arenen?

Oder wird der Zugang auch negativ getesteten Anhängern ermöglicht?

Anstoß der Debatte ist eine Neuerung beim 1. FC Köln, der ab Ende August nur noch geimpfte oder genesene Zuschauer in sein Stadion lassen möchte. Bund und Länder werden am Dienstag grundsätzlich über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. Einigkeit gibt es in der Koalition nicht. Wie in der Politik herrscht auch unter den Bundesliga-Vereinen Uneinigkeit. Die TSG Hoffenheim ist gegen die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ins Spiel gebrachten Beschränkungen, wonach nur noch Geimpfte und Genesene gewissen Aktivitäten nachgehen können. »Der Zutritt in die Stadien sollte auch für Getestete weiterhin möglich sein. Wir halten nichts davon, aus 3G schleichend ein 2G zu machen«, sagt TSG-Geschäftsführer Jan Mayer der »Stuttgarter Zeitung« und den »Stuttgarter Nachrichten«. Die 3G-Regel steht für Geimpfte, Genesene und Getestete - und gilt derzeit bei etlichen Veranstaltungen. Bei 2G sind die negativ getesten Personen nicht inklusive. Dortmunds Vereinsboss Hans-Joachim Watzke hatte jüngst angeregt, warum man nicht ein ganzes Stadion mit ausschließlich Geimpften füllen könne.

Ausnahmen sollen in Köln weiterhin für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren sowie für aus medizinischen Gründen von der Impfung ausgeschlossene Personen gelten. Grundlage ist die Corona-Schutzverordnung von Nordrhein-Westfalen, die auch für Pokalsieger Borussia Dortmund gilt, der bei einer Inzidenz von 35 auch nur noch Geimpften oder Genesenen den Zutritt gewähren wird. Ausgenommen sind Kinder. Unter einer Inzidenz von 35 dürfen nach aktuellem Stand auch negativ Getestete in die Dortmunder Arena.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare