_1SPOHSPORT14-B_140314_4c_1
+
Joshua Kimmich will sich nun doch gegen das Corona-Virus impfen lassen.

Kehrtwende bei Kimmich

(dpa). Joshua Kimmich legte die Hände in den Schoß, als er mit trauriger Miene seine Fehleinschätzung in der emotionalen Impffrage erklärte. »Es war für mich einfach schwierig, mit meinen Ängsten und Bedenken umzugehen. Deshalb war ich auch so lange unentschlossen«, sagte der Fußball-Nationalspieler, der sich nun doch für den Piks gegen Corona entschieden hat.

»Deshalb konnte ich diese Entscheidung zu dem Zeitpunkt auch nicht treffen und musste vielleicht erst das durchleben, was ich jetzt durchlebt habe«, erklärte der Star des FC Bayern München am Sonntag in der ZDF-«Sportreportage«. »Rückblickend gesehen« hätte er die Entscheidung des Impfens gerne früher getroffen.

Bewegende Wochen liegen hinter dem Familienvater, der zweimal als Kontaktperson und einmal nach eigener Infektion in Quarantäne musste. Dazu hagelte es nach seinem öffentlich begründeten Impfzögern jede Menge Kritik, Kimmich stand im Zentrum von heißen Debatten, war Thema bei Talkshows, wurde zum meist diskutierten Sportler Deutschlands bis in die Bundesregierung. »Generell war es natürlich eine sehr, sehr schwierige Zeit für mich«, sagte Kimmich, der seit über einem Monat nicht mehr spielen konnte. »Das schlechte Gewissen ist auf jeden Fall da. Also in erster Linie natürlich meiner Familie gegenüber, die sich viel anhören mussten, aber natürlich auch meinen Mitspielern gegenüber.« Kimmich hatte sein Impfzaudern vor sieben Wochen mit »ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht« erklärt. Vielen Experten zufolge sind solche langfristigen Nachwirkungen aber ausgeschlossen.

Im ZDF gab der 26-Jährige Einblicke in seine Gedanken. Kimmichs Augen waren gerötet, er sah mitgenommen aus - was nach den jüngsten Aussagen von Trainer Julian Nagelsmann (»Das geht an keinem Menschen spurlos vorbei«) nicht überraschend war. Kimmich werde »stark zurückkommen«, versicherte Nagelsmann. Das wird aber noch einige Wochen dauern, weil er trotz milden Verlaufs noch Probleme mit der Lunge hat.

Wann er sich impfen lässt, ist noch offen. Er habe sogar schon einen Impftermin gehabt, verriet Kimmich. »Leider kam mir dann die Erkrankung zuvor.« Nun wird er erst einmal den Genesenstatus haben. »Dieser Status dauert dann eine gewisse Zeit lang an, und wenn es dann empfohlen wird und der Zeitpunkt da ist, werde ich mich impfen lassen«, sagte der 26-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare