"Ich war schockiert"

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Der französische Fußball-Rekordnationalspieler und Weltmeister Lilian Thuram war nach der Spuckattacke seines Sohnes Marcus im Bundesligaspiel von Borussia Mönchengladbach gegen 1899 Hoffenheim schockiert. "Es ist völlig verständlich, was in den Medien passiert. Ich selbst habe das Spiel gesehen. Ich war äußerst schockiert. Ich habe mir sogar die Frage gestellt, ob es wirklich mein Sohn war", sagte der WM-Sieger von 1998 dem Radiosender RCI.

Marcus habe ihm erklärt, er sei wütend gewesen und habe seinen Gegenspieler beleidigt, dabei sei etwas Speichel mitgegangen. Sein Sohn habe gesagt: "Aber Papa, ich möchte nicht, dass die Leute denken, ich könnte absichtlich auf jemanden spucken, weil es keinen Sinn ergibt."

Der Offensivspieler von Borussia Mönchengladbach ist am Montag zu einer Sperre von sechs Spielen, davon eines auf Bewährung, verurteilt worden und muss 40 000 Euro Strafe zahlen. Sein Club hat ihn zudem mit einer Geldstrafe in Höhe eines Monatsgehalts für soziale Zwecke belegt. "Er akzeptiert, dass er bestraft wird, denn das ist etwas, das auf dem Fußballplatz nicht passieren sollte", sagte Lilian Thuram dem Radiosender.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare