1 SPO HSPORT 15 - A_103315

  • schließen

Zum Abschied gibt’s noch einmal reichlich Tränen. Mit großen Emotionen beendet Dirk Nowitzki endgültig seine glorreiche Karriere. Nun soll ein neues Leben beginnen mit mehr Zeit für die Familie, mit Reisen, Tennis, Wein – und womöglich etwas Völlerei.

Das erste Bier als Basketball-Rentner gönnte sich Dirk Nowitzki noch vor dem Heimflug nach Dallas. Mit großen Emotionen und reichlich Tränen verabschiedete sich der Superstar von der NBA-Bühne. Nun soll endlich Schluss sein mit dem asketischen Leben eines Profisportlers. "Es ist auch mal schön, dass ich nicht immer nach einer Halle suchen muss, wenn ich unterwegs bin, nicht ständig auf meine Diät achten muss", sagte Nowitzki nach seinem letzten Spiel und scherzte: "Mal schauen, ob ich die 150 Kilogramm schaffe die nächsten Monate."

Für seine 21. und letzte NBA-Saison hatte sich der 40 Jahre alte Würzburger noch einmal an sein körperliches Maximum gebracht, wog zuletzt knapp 110 Kilo. Schon vor dem Schlussakt bei den San Antonio Spurs rührte ein knapp zweiminütiges Video der Gastgeber unter dem Motto "Thank you, Dirk" den Pionier der Dallas Mavericks zu Tränen. In Dallas wurde der Flieger mit Nowitzki und seinem Team nach der Rückkehr dann nachts von der Feuerwehr mit einer Wasserfontäne auf dem Rollfeld begrüßt, über die Kugel am Reunion Tower flimmerte die Aufschrift "Danke Dirk" und die schwarz-rot-goldene Fahne.

Jetzt beginnt ein neues Leben. "Klar werde ich das vermissen, für Monate, für ein paar Jahre – oder für immer, keine Ahnung", sagte Nowitzki nach der 94:105-Niederlage im sportlich bedeutungslosen Duell ein wenig sentimental, aber voller Vorfreude: "Ich habe schon viel verpasst bei den Kids, sie ändern sich von Woche zu Woche, da vermisst man schon viel."

Auch Nowitzki werden viele Fans auf dem Parkett vermissen. In die Vielzahl der prominenten Gratulanten reihten sich zum endgültigen Abschied auch ehemalige US-Präsidenten ein. "Du verdienst unseren aufrichtigen Dank dafür, dass du ein unglaublicher internationaler Botschafter für das Spiel und ein Weltklasse-Mensch bist", twitterte Bill Clinton. Barack Obama ehrte Nowitzki und Dwyane Wade, der im Trikot der Miami Heat ebenfalls seine Karriere beendete, als "Spitzen-Typen". Und auch der letzte Gegner erwies Nowitzki die Ehre. "Dirk ist ein großer Leader, er hatte eine einzigartige Karriere. Er hat es immer gehasst, zu verlieren", lobte Spurs-Coach Gregg Popovich. Am Parkettrand winkte die Trainerlegende einen übereifrigen Verteidiger beiseite, so dass Nowitzki im Eins-gegen-Eins-Duell knapp 50 Sekunden vor Ende im Rückwärtsfallen seine letzten NBA-Punkte erzielte. Mit insgesamt 31 560 Zählern in regulären Saisonspielen liegt der Meister von 2011 vorerst auf Rang sechs der ewigen Bestenliste, direkt hinter dem legendären Michael Jordan.

46,8 Sekunden vor Schluss wurde Nowitzki letztmals ausgewechselt, weshalb sich das Publikum von seinen Sitzen erhob und für ihn applaudierte. "Ich habe versucht, so gut es geht, meine Gefühle zusammenzuhalten. Aber hier und da war es schwer", sagte er, nachdem er am Tag zuvor bei der emotionalen Verabschiedungsgala in Dallas schon von seinen Gefühlen übermannt worden war.

Wie geht es für Nowitzki weiter? Die Avancen der Mavs, einen Job bei seinem Herzensverein anzunehmen, hatte Nowitzki zuletzt erst einmal aufgeschoben. Vorstellbar ist aber, dass der kindervernarrte Nowitzki später einmal in der Jugendarbeit tätig ist. Auch der Deutsche Basketball (DBB) würde sich freuen, sein langjähriges Aushängeschild einbinden zu können. Bei der WM in China wird Nowitzki womöglich als Botschafter für seinen Ausrüster Nike tätig sein.

Am Donnerstag standen für Nowitzki noch weitere Medientermine an, anschließend will er den neuen Lebensabschnitt mit seiner Familie genießen. "Ich werde viel Zeit mit den Kids verbringen, ein bisschen Tennis spielen und Spaß haben, ein bisschen Wein trinken und die Seele und den Körper mal baumeln lassen", kündigte er an. Im Sommer werde es eine "kleine Geburtstagsparty" zum 41. geben, danach will er mit Ehefrau Jessica und den drei Kindern Malaika, Max und Morris anfangen, zu reisen. Und auch sonst rechnet Nowitzki mit genügend Beschäftigung: "Meine Frau wird schon genug Sachen im Haushalt finden."

Kommentare