Holprige Premiere

  • vonSID
    schließen

(sid). Amazon hat nicht "geliefert". Als sich Moderatorin Anna Kraft um 22.37 Uhr mit einem "Ciao" in die falsche Kamera verabschiedete, war die Premiere der Fußball-Bundesliga beim Online-Giganten längst verpatzt. Technische Pannen, ständiges Improvisieren, handwerkliche Schwächen - was Amazon seinen Prime-Kunden rund um die Partie zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen (1:4) präsentierte, war alles andere als ein Premium-Produkt. Der Versandriese hatte (noch) keine Top-Ware auf Lager - was wohl vor allem an der kurzen Vorbereitung lag.

"Nachdem das Montagsspiel der Bundesliga nicht wie gewohnt für Kunden des Eurosport Player bei Prime Video Channels verfügbar gemacht werden konnte, hat Amazon schnell im Sinne der Sport-Fans gehandelt und in weniger als 24 Stunden erstmals ein Live-Spiel der Fußball-Bundesliga für Prime-Mitglieder ohne Zusatzkosten übertragen", antwortete Amazon auf eine SID-Anfrage: "Einige Kunden erlebten leider eine Tonverzögerung beim Live-Kommentar, die von unserem Produktionspartner bis Ende des Spiels nicht restlos behoben werden konnte."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare