_1SPOHSPORT13-B_102702_4c
+
Denise Herrmann geht optimistisch ins WM-Finale am Wochenende.

Hoffnung auf Schokokuchen

  • vonSID
    schließen

(sid). Die kulinarische Belohnung nach einer gewonnenen Medaille spornt Denise Herrmann vor dem abschließenden WM-Showdown noch mal extra an. »Wir hoffen natürlich, dass es noch ein paar mehr Schokokuchen gibt«, sagte sie mit einem Lächeln vor der Staffel am Samstag (11.45 Uhr) und dem Massenstart am Sonntag (12.30 Uhr).

Olympiasieger Arnd Peiffer hatte in Pokljuka als bislang einziger deutscher Biathlet nach Silber im Einzel von den Köchen einen Schokokuchen serviert bekommen - weitere sollen möglichst folgen. »Unser Anspruch sind natürlich Medaillen, das ging noch nicht auf«, sagte Herrmann am Ruhetag.

Aber beim Saisonhöhepunkt müssten eben »so viele Sachen zusammenspielen«, betonte die 32-Jährige, »das ist kein Kindergeburtstag«. Eine historisch schlechte WM wie vor acht Jahren im tschechischen Nove Mesto, als es nur zwei Medaillen für den DSV gab, wollen die deutschen Skijäger auf den letzten Drücker verhindern. Die wohl beste Chance auf Edelmetall steht kurz bevor. Die Frauen-Staffel um Herrmann, Franziska Preuß, Vanessa Hinz und Janina Hettich befindet sich in blendender Verfassung, führt nach vier Saisonrennen im Weltcup - und gehört wie so oft in der Vergangenheit zu den Topfavoriten auf Gold. »Wir sind auf jeden Fall optimistisch und gehen mit Rückenwind rein«, sagte Herrmann ambitioniert: »Wir können Paroli bieten.« Aber: »Es muss alles funktionieren.« Speziell die favorisierten Norwegerinnen hatten im Weltcup schon gezeigt, dass ein Podiumsplatz kein Selbstläufer ist. Herrmann ist jedenfalls zuversichtlich. Die Titelkämpfe in Slowenien seien sportlich mit mehreren Top-10-Ergebnissen ja auch »kein katastrophales Ergebnis« gewesen. »Wir haben noch zwei Rennen, da werden wir alles in die Waagschale werfen. Wir sind gut drauf, und ich hoffe, dass es aufgeht«, sagte sie.

Ähnlich sieht es der Sportliche Leiter Bernd Eisenbichler. Mit einer gewonnenen Medaille sei er grundsätzlich bisher »nicht zufrieden«, dennoch habe es einige gute Leistungen gegeben. Vor allem in den Staffeln rechnet sich Eisenbichler Chancen aus, auch die Männer um Peiffer, Erik Lesser, Benedikt Doll und Roman Rees standen in diesem Winter schon auf dem Podium. Doch auf der slowenischen Hochebene haben sie mit Leistungsschwankungen zu kämpfen. Peiffer sagt: »Wir wollen zeigen, dass wir als Team besser sind, als wir es am vergangenen Wochenende gezeigt haben. Da sind wir sehr ambitioniert.«. In der Staffel am Samstag (15 Uhr) sei das »erklärte Ziel« eine Medaille, im abschließenden Massenstart am Sonntag (15.15 Uhr/alle ZDF und Eurosport) schielen Peiffer und Doll ebenfalls auf eine Überraschung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare