Herrmann in guter Spätform

(dpa). Auch die ungeliebte Startnummer 1 konnte Denise Herrmann nicht von ihrem nächsten Erfolgserlebnis abhalten. Erstmals seit einem Jahr blieb die 32 Jahre alte Biathletin am Schießstand fehlerfrei, und schon klappte es mit dem nächsten Podium: Rang zwei im Weltcup-Sprint von Nove Mesto war für die in dieser Saison so oft enttäuschte Sächsin das dritte Podest des Winters.

»Ich freue mich extrem, dass es zum Saisonende noch so funktioniert«, sagte Herrmann, die im vergangenen März mit zehn Treffern den Sprint in Tschechien gewonnen hatte. Jetzt bestätigte sie ihre gute Spätform.

Besser war im Flutlichtrennen am Freitagabend nur die in dieser Saison überragende Norwegerin Tiril Eckhoff, die bei ihrem sechsten Sprintsieg in Serie trotz einer Strafrunde 6,1 Sekunden schneller als Herrmann war. Unzufrieden trotz eines starken vierten Platzes war dagegen Franziska Preuß, die anders als Herrmann wieder nicht ohne Fehler blieb. Eine Strafrunde kostete die Bayerin einen Tag nach ihrem 27. Geburtstag ihr drittes Podium, sie lag 17,3 Sekunden hinter Eckhoff.

Herrmann und Preuß haben nun eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung am Samstag (17.30 Uhr/ZDF und Eurosport).

Im Jagdrennen am Samstag (14.45 Uhr/ZDF und Eurosport) haben auch Olympiasieger Arnd Peiffer und Ex-Weltmeister Benedikt Doll gute Chancen auf eine Topplatzierung..

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare