Der Flug von Stuttgart nach Basel bringt dem DFB heftige Kritik ein. Zumal der Verband die Anreise über seinen Twitter-Account selbst dokumentiert hat. FOTO: DFB VIA TWITTER
+
Der Flug von Stuttgart nach Basel bringt dem DFB heftige Kritik ein. Zumal der Verband die Anreise über seinen Twitter-Account selbst dokumentiert hat. FOTO: DFB VIA TWITTER

Heftige Fan-Kritik an Flugreise nach Basel

  • vonSID
    schließen

(sid). Abgehoben? Die umstrittene Flugreise der Nationalmannschaft von Stuttgart ins 240 km entfernte Basel war für viele Fans schlimmer als der Auftritt gegen die Schweiz (1:1). Ein Shitstorm brach im Internet über den Deutschen-Fußball-Bund (DFB) herein, der zuletzt ein Nachhaltigkeitskonzept beworben hatte. "Wären wir mal besser auf dem Boden geblieben", sagte Rio-Weltmeister Per Mertesacker süffisant im ZDF.

Zu dieser Erkenntnis könnte angesichts der heftigen Fan-Reaktionen vielleicht auch der DFB gelangt sein. Zumindest zeigte man im Verband zwei Tage nach dem Kurzflug am Samstag Verständnis für die Aufregung - doch die Entscheidung gegen einen klimafreundlicheren Transport mit dem Bus oder der Bahn wird öffentlich weiterhin verteidigt. Aus Gründen der Hygienesicherheit und der besseren Regeneration sei das Flugzeug "die bessere Wahl gegenüber einer dreieinhalbstündigen Busfahrt oder der Fahrt mit der Bahn mit Umsteigen" gewesen, argumentierte DFB-Direktor Oliver Bierhoff. Man habe angesichts des vollgepackten Terminplans auch eine Verantwortung den Klubs gegenüber, "damit die Spieler gesund zurückkehren".

Auch Nationalspieler Thilo Kehrer betonte, es sei für die Regeneration "ein Unterschied, ob man drei oder dreieinhalb Stunden sitzt oder 45 Minuten". Außerdem, so heißt es aus dem DFB, sind Charterflüge die klare Empfehlung der UEFA bezüglich der Anreise in Corona-Zeiten.

Bei vielen Fans stießen diese Argumente auf taube Ohren, für sie war die Aktion dem größeren Komfort geschuldet und ein weiterer Beweis für die Entfremdung des Profifußballs von der Basis. Auch ZDF-Kommentator Oliver Schmidt hatte den Flug während des Spiels live kritisiert.

Dass der DFB die Anreise auf seinen Netzwerkseiten auch noch mit einer Fotostrecke prominent dokumentierte, machte die Sache für die meisten natürlich nicht besser. "Dumm", "asozial", "zukunftsvergessen" - die Kritik war heftig und dürfte ein schwerer Rückschlag für die Nationalmannschaft im Bestreben nach größerer Fan-Nähe sein.

Dass das DFB-Team (6,51 Millionen Zuschauer) das Quoten-Duell gegen den ARD-"Tatort" (8,26) verlor, sollte den Verantwortlichen außerdem zu denken geben. Ein Zuschauer, der sich für das Länderspiel entschied, nahm die Flugreise zum Anlass für einen spöttischen Twitter-Kommentar: "Partie wie DFB-Anreisen: Alles ohne Zug."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare