_1FCKoeln-WerderBremen_19_4c
+
Zurück an Bord: Kapitän Jonas Hector (l.) wird nach seinem Ausgleichstreffer von Emmanuel Dennis abgeklatscht .

Hector ist zurück und trifft für Köln

(dpa). Jonas Hector kniete abseits der Kollegen auf dem Feld und schaute nachdenklich in den Kölner Himmel. Zwar hatte der Kapitän des 1. FC Köln seinen Verein beim Comeback nach sechs Wochen als Joker vor einer weiteren bitteren Niederlage im Abstiegskampf bewahrt, doch zum Jubeln war ihm nach dem Schlusspfiff nicht zumute. Der eine Punkt beim 1:1 (0:

0) am Sonntag gegen Werder Bremen war nach zumindest beherztem Kölner Spiel am Ende zu wenig.

»Wir haben uns für ein richtig gutes Spiel nicht wirklich belohnt«, sagte der in dieser Saison von zahlreichen Verletzungen geplagte Ex-Nationalspieler beim TV-Sender Sky durchaus missmutig: »Aber wir müssen mit dem Punkt leben.« Hector traf sieben Minute vor Ende, nachdem er erst zwölf Minuten zuvor eingewechselt worden war. Es war nach einem Jahr und einem Tag sein erstes Tor, und damit sein erstes in einem Geisterspiel. Allerdings war der Treffer wegen eines möglichen Foulspiels an Werder-Keeper Jiri Pavlenka ein wenig umstritten. »Für mich war es kein Foul«, sagte Hector.

Sein Trainer Markus Gisdol sah es genauso. »Ich glaube, niemand kann sich großartig beschweren, dass dieses Tor gegeben wird«, sagte er. Kollege Florian Kohfeldt tat aber genau das und bewertete das Luft-Duell zwischen Emmanuel Dennis und Pavlenka anders: »Das ist ein klares Foul, weil Jiri der Arm weggedrückt wird. Da hätte der VAR eingreifen müssen.« Insgesamt war es für Kohfeldt »ein Punkt, den wir gerne nehmen, weil der Abstand auf Köln gleich bleibt. Aber es war nicht der große Schritt, den wir gehen wollten.«

Obwohl der FC seine überwiegend ängstliche Spielweise der vergangenen Heimspiele abgelegt hatte, war er gegen extrem defensive Bremer durch Joshua Sargent zunächst in Rückstand geraten (66.). Mit 22 Punkten haben die Kölner, die in zwölf Heimspielen in dieser Saison nur sieben Punkte holten, vier Zähler Vorsprung auf einen direkten Abstiegsrang. »Wir müssen versuchen, das auszubauen«, betonte Hector. Die Bremer haben nun 27 Zähler auf dem Konto und könnten sich mit einem Sieg im Nachholspiel am Mittwoch bei Arminia Bielefeld fast schon aller Abstiegssorgen entledigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare