Der überragende Kai Havertz macht mit dem 3:0 alles klar. FOTO: DPA
+
Der überragende Kai Havertz macht mit dem 3:0 alles klar. FOTO: DPA

Havertz überragend

  • vonDPA
    schließen

(dpa). Mit einer eindrucksvollen Leistung ist Bayer Leverkusen ins Achtelfinale der Europa League eingezogen und hat sich als Mitfavorit auf den Titel positioniert. Die Leverkusener gewannen am Donnerstagabend beim letztjährigen Champions-League-Viertelfinalisten FC Porto souverän mit 3:1 (1:0), nach dem 2:1 im Zwischenrunden-Hinspiel vor einer Woche war das Weiterkommen nie ernsthaft in Gefahr.

"Wir sind eine Runde weiter, das war unser Ziel", sagte der überragende Nationalspieler Kai Havertz, der zwei Tore vorgelegt und eins selbst erzielt hatte. "Wir wussten, dass es ein hitziges Spiel werden würde. Wir haben von Anfang an dagegengehalten, das frühe Tor hat uns in die Karten gespielt. Am Ende haben wir verdient gewonnen."

Der durch die Verletzung von Kevin Volland vom Edeljoker zum Hoffnungsträger aufgestiegene Lucas Alario (11.), 32-Millionen-Mann Kerem Demirbay (51.) mit seinem ersten Tor im 26. Pflichtspiel für Bayer und der überragende Nationalspieler Kai Havertz (57.) erzielten die Tore zu Bayers neuntem Sieg aus den letzten zehn Pflichtspielen. Moussa Marega traf für Porto (66.), sein Teamkollege Tiquinho Soares sah nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (85.).

Nach dem Sieg darf Bayer so langsam von einer Wiederholung des Triumphes im UEFA-Cup 1988 träumen. Am Freitag wird der Gegner für das Achtelfinale am 12. und 19. März ausgelost.

Leverkusen musste die ersten zehn Minuten überstehen - und dann wie im Hinspiel lange warten. Alarios Tor nach Pass von Havertz wurde vom Video-Assistenten überprüft, ehe die Bayer-Profis jubeln durften. Die Gastgeber wirkten nach dem 0:1 nur kurz angeschlagen. Die Angriffsversuche des portugiesischen Vizemeisters kamen meist über die rechte Seite. Leverkusen hielt dagegen. Die Offensive um Alario, Havertz und Leon Bailey sorgte bis zur Pause zwar nur noch punktuell für Gefahr. Demirbay traf dafür nach aber nach Havertz-Vorlage kurz nach dem Wechsel. Havertz sorgte für die Entscheidung. Porto musste bereits ab der 29. Minute auf den verletzt ausgewechselten Luis Díaz verzichten. Für den Torschützen aus dem Hinspiel kam Shoya Nakajima. Zwar steigerte sich Porto im Verlauf der zweiten Halbzeit, Maregas Treffer per Kopf blieb aber ohne Wert.

Porto: Marchesín - Corona, Mbemba, Marcano, Telles - Uribe (46. Pepe), Oliveira - Marega, Da Silva Monteiro, Díaz (29. Nakajima) - Ze Luis (64. Soares).

Leverkusen: Hradecky - Tah, S. Bender (67. Dragovic), Tapsoba - L. Bender (46. Weiser), Demirbay, Amiri, Sinkgraven - Havertz, Alario, Diaby (83. Bailey).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: István Kovács (Rumänien). - Zuschauer: 30 292. - Tore: 0:1 Alario (11.), 0:2 Demirbay (51.), 0:3 Havertz (57.), 1:3 Marega (66.). - Rote Karte: Soares (85./grobes Foulspiel).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare