1. Gießener Allgemeine
  2. Sport
  3. Sport-Mix

Harry Kane erlöst England

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

England hat als zweite Mannschaft das Finalturnier in der Nations League erreicht. Durch ein schwer erkämpftes 2:1 (0:0) gegen Vizeweltmeister Kroatien sicherte sich die Mannschaft von Teammanager Gareth Southgate das zweite Halbfinalticket für das Final Four vom 5. bis 9. Juni kommenden Jahres in Portugal.

England hat als zweite Mannschaft das Finalturnier in der Nations League erreicht. Durch ein schwer erkämpftes 2:1 (0:0) gegen Vizeweltmeister Kroatien sicherte sich die Mannschaft von Teammanager Gareth Southgate das zweite Halbfinalticket für das Final Four vom 5. bis 9. Juni kommenden Jahres in Portugal.

Als erste Mannschaft hatte sich am Samstag Europameister Portugal für die Endrunde qualifiziert. Kroatien folgt dagegen Deutschland in die B-Division, Spanien bleibt als Zweiter der Gruppe 4 erstklassig.

Torjäger und Kapitän Harry Kane machte in der 85. Minute den Erfolg des Gastgebers perfekt. Sieben Minuten zuvor hatte Jesse Lingard für den Ausgleich gesorgt, nachdem Andrej Kramaric von der TSG Hoffenheim die Gäste in der 57. Minute in Führung gebracht hatte. Für England war es auch eine gelungene Revanche für das verlorene WM-Halbfinale im Sommer, das Kroatien 2:1 nnach Verlängerung gewonnen hatte.

Vor 90 000 Zuschauern im Wembleystadion setzten die Gastgeber Kroatien von Beginn an unter Druck. Die Three Lions vergaben vor der Pause durch ihren Torjäger Kane und Raheem Sterling hervorragende Möglichkeiten. Die Gäste, bei denen Tin Jedvaj von Bayer Leverkusen, Kramaric und Ante Rebic von Eintracht Frankfurt in der Startelf standen, brachten in der Offensive wenig zustande.

Im zweiten Durchgang, in dem der Wolfsburger Josip Brekalo den Platz von Rebic einnahm, drehten die Kroaten dann auf und drängten England in die Defensive. Brekalo war dann mit einem klugen Pass auch maßgeblich an der Entstehung des Führungstreffers beteiligt. Kramaric vernaschte die komplette Abwehrreihe der Hausherren und bewies anschließend bei seinem präzisen Schuss tolle Übersicht.

England warf angesichts der Tabellenkonstellation anschließend alles nach vorne, unter anderem mit dem in der 73. Minute eingewechselten Dortmunder Shooting-Star Jadon Sancho. Lingard und Kane belohnten dann die Hausherren für ihren großen Kampf.

Für Portugal ging’s unterdessen auch ohne Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Dank eines 0:0 bei Italien zog der Europameister mit den Bundesliga-Profis Bruma und Raphael Guerreiro als erste Auswahl ins Final Four der Nations League ein.

Die Medien feierten euphorisch einen »doppelten Erfolg«: Die Qualifikation und die Tatsache, dass die Finalrunde dank des vor dem letzten Match gegen Polen gesicherten Gruppensiegs vom 5. bis 9. Juni 2019 in Portugal stattfinden wird. Dass der Punkt im Mailänder San-Siro-Stadion mit viel Glück und wenig Klasse erkämpft wurde, interessierte daheim wenig.

Überzeugen konnten die Gäste nämlich in Mailand vor allem in der ersten Halbzeit überhaupt nicht. Manchester-City-Mann Bernardo Silva (24), der von Ronaldo (33) irgendwann die »Chefrolle« übernehmen soll, tauchte völlig unter. 30 Prozent Ballbesitz und ein Schuss aufs gegnerische Tor sprechen eine deutliche Sprache. Ein souveräner Europameister sieht anders aus. Coach Fernando Santos, dem ein zu ergebnisorientierter Stil vorgehalten wird, sah das aber anders: »Wir haben die Qualität des portugiesischen Fußballs gezeigt«, sagte er.

Auch interessant

Kommentare