Die deutschen Torschützen unter sich: Lukas Nmecha (r.) jubelt nach dem Treffer zum 2:0 durch Jonathan Burkardt. FOTO: DPA
+
Die deutschen Torschützen unter sich: Lukas Nmecha (r.) jubelt nach dem Treffer zum 2:0 durch Jonathan Burkardt. FOTO: DPA

Als Gruppensieger zur EM

  • vonSID
    schließen

(sid). Etappenziel erreicht: Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat mit einem 2:1 (2:1) gegen Wales das EM-Ticket gelöst. Das Team von DFB-Trainer Stefan Kuntz bezwang die Briten in einem intensiven Spiel in Braunschweig verdient und qualifizierte sich als Gruppensieger für die zweigeteilte Endrunde 2021.

"Wir haben uns qualifiziert, wir haben keine Hilfe gebraucht. Das ist für uns und den Jahrgang wichtig. Jetzt haben wir noch vier Monate, wo viel passieren kann", sagte Kuntz und war mit der Leistung im Großen und Ganzen zufrieden.

Torgarant Lukas Nmecha von RSC Anderlecht (17., Foulelfmeter) und der Mainzer Jonathan Burkardt (26.) trafen für die Kuntz-Auswahl, die schon vor Anpfiff Schützenhilfe erhalten hatte und sich sogar eine Niederlage hätte leisten können. Manuel Wintzheimer traf den Pfosten (80.). Deutschland gewann als Krönung die Gruppe vor Belgien, obwohl beide direkte Duelle verloren gegangen waren. Mark Harris (34.) traf für Wales.

"Wir wissen, dass der Fußball verrückt sein kann", hatte Kuntz vor der Begegnung gesagt und vor Leichtsinn gewarnt. Entsprechend diszipliniert, aber auch vorsichtig begann sein Team. Zwar bekamen die körperlich starken Waliser keinen Stich, die DFB-Elf machte zu Beginn dennoch zu wenig aus ihrer schon da deutlichen Überlegenheit.

Das änderte sich mit der erlösenden Führung. Nmecha verwandelte nach einem Foul an Ridle Baku (VfL Wolfsburg) sicher vom Punkt, für den 21-Jährigen war es das achte Tor im U21-Trikot. Nur vier Minuten später verschoss Nmecha einen weiteren Elfmeter. Weil kurz darauf Burkardt den Ball schön ins Eck schlenzte, durfte Kuntz beruhigt auf der Bank Platz nehmen.

Kurz darauf stand der DFB-Trainer aber schon wieder wild gestikulierend an der Linie: Weil Amos Pieper (Arminia Bielefeld) gegen Harris das Nachsehen hatte, nutzten die "jungen Drachen" ihre einzige Chance der ersten Halbzeit zum Anschlusstreffer. Das deutsche Team schüttelte sich kurz - und machte dann einfach da weiter, wo es aufgehört hatte.

An der Überlegenheit änderte sich auch nach der Pause nichts. Das DFB-Team machte das Spiel breit, ließ den Ball laufen und war bei den wenigen Kontern der Waliser aufmerksam.

Bei der Europameisterschaft in Slowenien und Ungarn werden die Gruppenspiele zwischen dem 24. und 31. März ausgetragen, die K.-o.-Runde beginnt am 31. Mai mit dem Viertelfinale.

Gruppe 9: Deutschland - Wales 2:1, Bosnien-Herzegowina - Belgien 3:2. - Endstand: 1. Deutschland 8/22:10/18, 2. Belgien 8/18:9/13, 3. Bosnien-Herzegowina 8/9:7/11, 4. Wales 8/8:15/9, 5. Moldau 8/6:22/7.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare