Max im Glück

  • vonDPA
    schließen

(dpa). In einer furiosen Schlussphase hat Philipp Max dem FC Augsburg im Zitterduell mit dem 1. FC Köln zumindest einen Punkt gerettet. Nur zwei Minuten nach dem vermeintlichen Siegtreffer von Joker Anthony Modeste (86.) für die Rheinländer glich der Linksverteidiger (88.) zum 1:1 (0:0) noch aus. In seinem 150. Bundesligaspiel hatte zuvor Timo Horn einen Strafstoß selbst verursacht, seinen Fehler gegen Florian Niederlechner (27.) aber wiedergutgemacht. In der Schlussphase am Sonntagabend zum Abschluss des 30. Spieltags schlugen dann Modeste und schließlich Max zu.

Die Augsburger bleiben auch im elften Spiel nacheinander gegen die Kölner ungeschlagen. Die nach der Corona-Zwangspause sieglosen Kölner haben vor der Saisonschlussphase sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 16, die Fuggerstädter immerhin vier.

Mit großer Ernsthaftigkeit starteten die Gastgeber in die Partie und gaben Torschuss um Torschuss ab. Kölns Trainer Markus Gisdol musste auf die druckvollen Läufe der Augsburger Außenstürmer reagieren und Benno Schmitz noch vor der Pause (28.) für Noah Katterbach vom Feld nehmen.

Die Augsburger betrieben weiter einen hohen Aufwand - und hofften in der 49. Minute erneut auf einen Strafstoß. Der flinke Sarenren Bazee kam im Duell mit Rafael Czichos und Ismail Jakobs im Sechzehner zu Fall, Referee Benjamin Cortus pfiff jedoch nicht.

Die Kölner standen nun defensiv besser und hätten in der 62. Minute in Führung gehen müssen. Eine scharfe Hereingabe von Florian Kainz erwischte Jakobs gerade noch, Torwart Andreas Luthe entschärfte jedoch dessen Schuss. Dann ging es in der Schlussphase rund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare